Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Hungerkatastrophe am Horn von Afrika

Mehr Geld gegen die Afrika-Katastrophe

Grausame Bilder, unglaubliche Not. Über 11 Millionen Menschen sind am Horn von Afrika von Hunger, Dürre und Krankheiten bedroht.

Horn von Afrika - Ein Coffee to go, ein Bagel, ein Muffin, vielleicht noch ein überteuerter Obstsalat auf dem Weg ins  Büro. Gerade wir Großstadt-Menschen sind es gewohnt, Essen und Getränke mal eben so nebenbei einzukaufen und zu konsumieren. Hier gibts alles und das fast immer. Unglaublicher Reichtum. Den meisten von uns ist nur ganz selten bewusst, dass Lebensmittel Leben bedeuten und wenn sie nicht da sind, eben auch den Tod.

Lebensmittel bedeuten Leben

In Afrika wissen sie das. 80.000 Menschen sind dort derzeit auf der Flucht vor dem Tod durch Hunger und auf der Suche nach ein bisschen was zu Essen. Über 11 Millionen Menschen sind von dieser Katastrophe bedroht. Trotz aller Bemühungen der internationalen Gemeinschaft ist am Horn von Afrika kein Ende der Hungerkatastrophe in Sicht. Weiterhin fliehen jeden Tag Tausende verzweifelte Menschen aus Somalia in die Camps in Äthiopien und Kenia, um dort Zuflucht vor der Dürre zu suchen. Aber in den Lagern gebe es noch immer nicht genug Lebensmittel für alle Flüchtlinge, und auch die medizinische Versorgung müsse weiter ausgebaut werden, berichtete der britische Sender BBC.

Besonders dramatisch bleibt die Lage aber in Somalia selbst, wo viele Menschen schon zu schwach sind, um sich auf den Weg in die Lager zu machen. Denn der Weg zu den Grenzen sei gefährlich und äußerst mühsam, da Wasserlöcher entlang der Strecke oft viele Kilometer auseinanderlägen, hieß es. Die Bilder sind grauenhaft.

Nun will die Bundesregierung ihre Hilfen für Ostafrika aufstocken, sagt Entwicklungshilfeminister Niebel in der Saarbrücker Zeitung.

Bitte helfen und spenden Sie

Aktion Deutschland Hilft, das Bündnis der Hilfsorganisationen,
bittet um Spenden für die Menschen in Ostafrika:
Spenden-Stichwort: Ostafrika
Spendenkonto: 10 20 30
Bank für Sozialwirtschaft, BLZ 370 205 00

Charity SMS: SMS mit ADH an die 8 11 90 senden
(5 € zzgl. üblicher SMS-Gebühr, davon gehen direkt an
Aktion Deutschland Hilft 4,83 €)
Sicher online spenden: zum Spendenformular
Spenden-Hotline: 0900 55 10 20 30
(Festnetz kostenfrei, mobil höher)

UNICEF - Soforthilfe für Ostafrika

Deutsche Welthungerhilfe e.V.
Sparkasse KölnBonn
Kontonummer: 1115
Bankleitzahl: 370 501 98