Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Tote und Verletzte

Terroranschläge in Mumbai

Terroranschlag im Mumbai

Im indischen Mumbai wurden mindestens 21 Menschen getötet.

Bei der Explosion dreier Bomben in Mumbai sind mindestens 21 Menschen getötet und 141 verletzt worden.

Neu Delhi - Mehr als zweieinhalb Jahre nach der verheerenden Terrorserie in Mumbai wird die Finanzmetropole erneut von Anschlägen erschüttert: Mindestens 21 Menschen sterben, als drei Sprengsätze explodieren. Die Anschlagsserie in der westindischen Finanzmetropole mit mehr als 20 Toten ist international scharf verurteilt worden. Die "wahllose Gewalt gegen Zivilisten" sei durch nichts zu rechtfertigen, sagte UN-Generalsekretär Ban Ki Moon nach Angaben seines Sprechers in New York. US-Präsident Barack Obama sprach von einem "abscheulichen Angriff". Bundeskanzlerin Angela Merkel drückte den Hinterbliebenen der Todesopfer und den Verletzten ihre Anteilnahme aus.

Bei der Explosion dreier Sprengsätze waren am Mittwoch in Mumbai mindestens 21 Menschen getötet worden. 141 weitere wurden nach Medienberichten verletzt. "Terrorismus in all seinen Formen ist eine der größten Bedrohungen der internationalen Sicherheit und des Friedens", sagte der deutsche UN-Botschafter Peter Wittig, der den Weltsicherheitsrat in New York in diesem Monat leitet. Obama erklärte in Washington, die USA würden ihrem Freund Indien zur Seite stehen und helfen, "die Täter dieser schrecklichen Verbrechen ihrer Strafe zuzuführen".

Die Anschläge ließen Erinnerungen an die verheerende Terrorserie von 2008 wachwerden, als mehrere schwer bewaffnete Angreifer über drei Tage hinweg in Mumbai für Angst und Schrecken sorgten und mehr als 170 Menschen töteten. Die indische Regierung machte damals die aus Pakistan operierende radikal-islamische Extremistengruppe Lashkar-e-Taiba für die Tat verantwortlich. Wer hinter den Bombenanschlägen vom Mittwoch steckt, war zunächst nicht bekannt.