Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Affäre: Dominique Strauss-Kahn

Er sei "nicht schuldig"

Bei einer Anhörung am Montagmittag plädierte der Franzose in allen Anklagepunkten auf "nicht schuldig".

New York - Dominique Strauss-Kahn bleibt dabei: Er habe das Zimmermädchen in einem New Yorker Hotel nicht zum Oralsex gezwungen. Seine  Verteidiger wollen das nun auch beweisen und nehmen dafür die Ermittlungsergebnisse der Staatsanwalt genau unter die Lupe. Am Montag (06.06.2011) beteuerte Strauss-Khan vor dem Supreme Court in Manhattan seine Unschuld. Bei dem nur wenige Minuten dauernden Auftritt wurde er von seinen Anwälten Benjamin Brafman und William Taylor begleitet. Die Verteidigung dringt darauf, schnellstmöglich Einblick in die Unterlagen und Zeugenbefragungen der Staatsanwaltschaft zu bekommen.

Am 18. Juli sollen sich alle Parteien wieder vor Gericht treffen. Der 62-jährige Franzose soll ein Zimmermädchen im Penthouse eines Hotels am New Yorker Times Square zum Oralsex gezwungen haben. Die 32-jährige Afrikanerin muslimischem Glaubens hatte Spermaspuren auf ihrer Uniform - ein DNA-Test hatte ergeben, dass sie von Strauss-Kahn stammen. Nach Einschätzung von US-Medien wird Strauss-Kahns Verteidigung im Laufe des Prozesses zu beweisen versuchen, dass es mit Einverständnis der Frau zum Sex gekommen ist.

Prozessbeginn noch 2011

Der Prozess selbst wird voraussichtlich noch vor Ende des Jahres beginnen. Strauss-Kahn bleibt bis auf weiteres unter Hausarrest. Er wohnt nur wenige Minuten vom Gericht entfernt in einem luxuriösen Stadthaus im New Yorker Trendviertel Tribeca. Vor der Tür steht ein bewaffneter Wärter und Kameras überwachen jeden Schritt des Franzosen. Seine Frau Anne Sinclair leistet ihm Gesellschaft. Auch vor Gericht war sie an seiner Seite. Strauss-Kahn war infolge der Vorwürfe, die Mitte Mai publik wurden, als IWF-Chef zurückgetreten.

Der Fall hat international hohe Aufmerksamkeit erregt, auch weil Strauss-Kahn als aussichtsreicher Kandidat für die französischen Präsidentschaftswahlen im kommenden Jahr galt und damit als Herausforderer von Amtsinhaber Nicolas Sarkozy. Wo sich die Klägerin derzeit befindet, ist unbekannt. Um sie und ihre junge Tochter vor der Öffentlichkeit zu schützen, lebt sie seit dem Vorfall am 14. Mai an einem geheimen Ort. Die verwitwete Frau aus dem afrikanischen Guinea war nach eigenen Angaben von Strauss-Kahn überwältigt und zum Oralsex gezwungen worden, als sie sein Hotelzimmer saubermachen wollte.