Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Deutscher unter den Toten

Tupolew in Russland abgestürzt

Absturz Tupolew Russland

Die abgestürzte Tupolew ist am Boden in zwei Teile zerbrochen und in Flammen aufgegangen.

Im Nordwesten Russlands sind beim Absturz eines Passagierflugzeugs 44 Menschen getötet worden. Acht Passagiere sollen schwer verletzt überlebt haben.

Moskau - Bei dem Flugzeugabsturz im Nordwesten Russlands ist doch ein Deutscher ums Leben gekommen. Eine Sprecherin des Auswärtigen Amtes hat ihre Angaben nochmal korrigiert. Der Tote hat einen deutschen und einen russischen Pass. Die Behörden in Russland haben ihn zunächst als Landsmann gezählt. Details über seine Identität sind aber noch unklar.

Die Chartermaschine ist rund 400 Kilometer nordöstlich von St. Petersburg zerschellt. 44 Menschen sind dabei ums Leben gekommen, 8 Passagiere haben schwer verletzt überlebt. Über die genaue Unglücksursache wird noch gerätselt. Die Tupolew ist kurz vor der Landebahn des Flughafens in einem Wohngebiet abgestürzt. Zum Zeitpunkt des Absturzes soll es nebelig gewesen sein. Offenbar hat eine Extra-Beleuchtung der Landebahn nicht funktioniert. Ein 10-jähriger Junge, der zunächst schwer verletzt geborgen werden konnte, erlag mittlerweile seinen schweren Verletzungen.