Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Doppelmord von Bodenfelde

Jan O.: Lebenslange Haft

Nach dem Doppelmord an den beiden Jugendlichen Nina und Tobias hat das Landgericht Göttingen Jan O. zu lebenslanger Haft verurteilt.

Göttingen - Die Richter schicken den 26-Jährigen in die Psychiatrie und anschließend in die Sicherungsverwahrung. Jan O. hat im November vergangenen Jahres in Bodenfelde an der Oberweser die 14-jährige Nina und den 13 Jahre alten Tobias bestialisch ermordet.

Julia Willkomm in Göttingen, ist das Urteil eine Überraschung?

„In gewisser Weise schon, denn das Gericht ist mit dem Urteil über die Forderung der Staatsanwaltschaft hinausgegangen. Die hatte 15 Jahre gefordert, weil psychiatrische Gutachter dem Angeklagten eine verminderte Schuldfähigkeit bescheinigt hatten. Das sah das Gericht, zumindest in Tobias‘ Fall anders. Nachdem der 26-Jährige bemerkt hatte, dass er kein Mädchen vor sich hat, tötete er den Jungen, um den vorherigen Mord an Nina zu vertuschen. Darin sieht das Gericht ein gewisses planvolles Vorgehen.“

Lebenslänglich bedeutet 25 Jahre, dazu kommt die Sicherungsverwahrung. Was bedeutet das denn jetzt?

„Die 25 Jahre sind die Haftzeit, die der verurteilte in der Psychiatrie verbringen wird. Sicherungsverwahrung bedeutet, dass erst zehn Jahre danach überhaupt die Möglichkeit besteht, den Fall neu zu prüfen. Wenn psychiatrische Gutachter dem heute 26-Jährigen bescheinigen, dass er gänzlich ungefährlich ist, könnte er frei kommen. Das ist aber mehr oder weniger eine theoretische Möglichkeit. Die Gutachter, die im Prozess ausgesagt haben, sehen kaum eine Chance auf Heilung.“