Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Kabul

Taliban stürmen Luxushotel

Terror in Hotel in Kabul

Ein Terrorkommando der Taliban hat ein Luxushotel in der afghanischen Hauptstadt Kabul gestürmt.

Mit Kampfhubschraubern hat die Internationale Schutztruppe Isaf den Angriff eines Terrorkommandos auf ein Luxushotel in Kabul niedergeschlagen.

Kabul - Mit Kampfhubschraubern und Raketen hat die Internationale Schutztruppe Isaf am Mittwoch den Angriff eines Terrorkommandos der Taliban auf ein Luxushotel in Kabul niedergeschlagen. Nach Angaben der Polizei wurden bei den schweren Gefechten die sieben Angreifer sowie elf weitere Menschen getötet, darunter zwei Ausländer. Ihre Nationalität blieb zunächst unklar. Zwölf Menschen seien bei den mehr als vierstündigen Kämpfen im Hotel Intercontinental verletzt worden, sagte der Chefermittler der Kriminalpolizei in der afghanischen Hauptstadt, Mohammad Sahir.

Von Zimmer zu Zimmer vorgearbeitet

Insgesamt sieben bewaffnete Taliban-Kämpfer und Selbstmordattentäter hätten das stark bewachte Hotel in der Nacht zu Mittwoch gestürmt gehabt, sagte Sahir. "Alle ihre Leichen sind gefunden worden." Die Taliban bekannten sich zu dem Angriff. Taliban-Sprecher Sabiullah Mudschahid sagte, die Aufständischen hätten sich auf der Suche nach Ausländern von Zimmer zu Zimmer vorgearbeitet.

Zunächst war unklar, wie viele ausländische Gäste in dem Hotel mit seinen rund 200 Zimmern wohnten. Lokale Medien berichteten, afghanische Regierungsvertreter hätten sich in dem Hotel aufgehalten, um an einer zweitägigen Konferenz zur Übergabe der Verantwortung von der Nato an afghanische Sicherheitskräfte teilzunehmen. Die Konferenz sollte ursprünglich am Mittwochmorgen beginnen.

Dach mit Raketen beschossen

Hubschrauber der Nato-geführten Schutztruppe Isaf hatten die Aufständischen auf dem Dach des belagerten mehrstöckigen Hotels in der Nacht zu Mittwoch mit Raketen beschossen und den Angriff niedergeschlagen. Dabei seien sechs Angreifer getötet worden, sagte Isaf-Sprecher Tim James. "Wir wissen nicht, wie viele Aufständische insgesamt beteiligt waren. Wir wissen aber, dass mindestens sechs Aufständische auf dem Dach des Hotels waren." Isaf-Soldaten seien
nicht zu Schaden gekommen. "Dies war ein komplexer Angriff, der Selbstmordattentäter und bewaffnete Aufständische beinhaltete."

Keine Hinweise auf deutsche Opfer

Nach dem Isaf-Angriff drangen afghanische Soldaten in das Hotel ein und sicherten das Gebäude, dessen Dach nach dem Hubschrauber-Einsatz in Flammen stand. Auf mögliche deutsche Opfer gab es zunächst keine Hinweise. "Die deutsche Botschaft in Kabul ist eingeschaltet und um Aufklärung bemüht", sagte ein Sprecher des Auswärtigen Amtes in Berlin. "Es gibt bisher keine Hinweise auf Deutsche, die betroffen sind."

USA verurteilen Angriff

Die USA verurteilten den Terrorangriff auf das Hotel umgehend. Die Tat demonstriere erneut, dass die Terroristen Menschleben vollkommen missachten würden, sagte die Sprecherin des US-Außenministeriums, Victoria Nuland, nach einer in Washington verbreiteten Mitteilung.