Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Nach Erdbeben und Tsunami

Tausende Todesopfer

Nach dem Erdbeben und dem Tsunami in Japan soll es eine Kernschmelze gegeben haben.

Tokio - Noch immer ist das gesamte Ausmaß der Katastrophe in Japan nicht abzusehen. Der Norden Japans ist in der Nacht auf Samstag dann auch noch von einem weiteren schweren Erdbeben erschüttert worden. Das Beben habe eine Stärke von 6,6 gehabt.

Die Bilder der Katastrophe in Japan

Schwerstes Erdbeben in Japan

Gegen 14.45 Uhr Ortszeit (06.45 Uhr) fing Freitag (11.03.2011) der Boden in Japan an zu beben. Das Epizentrum des Bebens mit Stärke von 8,9 lag 130 Kilometer östlich der Stadt Sendai und knapp 400 Kilometer nordöstlich der Hauptstadt Tokio. In der besonders betroffenen Präfektur Miyagi im Nordosten traf eine zehn Meter hohe Welle auf die Küste, die Lastwagen, Gebäude und Menschen verschlang. Der Hafen wurde ebenso überflutet wie Fischerdörfer. Die Behörden riefen die Küstenbewohner auf, sich in höher gelegene Gebiete oder in obere Stockwerke zu retten. Mehr als acht Millionen Haushalte hatten in der ersten Nacht nach dem Beben weder Strom noch Telefon, in hunderttausenden weiteren fielen auch Gas und Wasser aus.

Tsunamis im Pazifikraum

Weltweit löste das Beben in Pazifikländern Tsunami-Warnungen aus. Auch die kalifornische Küste ist von dem Tsunami nach dem verheerenden Erdbeben getroffen worden. Beim Auftreffen der Welle auf die Küste sind Hafenanlagen und Dutzende Boote zerstört worden. Der kalifornische Gouverneur Jerry Brown rief in den betroffenen Gebieten den Notstand aus. Ein junger Mann wurde von der Welle mitgerissen und ertrank. Die tiefliegenden Pazifik-Inseln sind weitgehend verschont geblieben. Auf den Fidschi-Inseln gab es nur etwa 30 Zentimeter höhere Wellen. Auch von den Galapagosinseln wurden einige Überschwemmungen gemeldet.

Sie wollen helfen?

Sie wollen spenden und den Betroffenen in Japan nach dem schweren Erdbeben helfen? Beim Deutschen Roten Kreuz oder unter helpdirect.org finden Sie eine Übersicht, wie und wo Sie am besten spenden können.

 

Mehr dazu - lesen Sie auch

Katastrophenjahr 2010: Chronologie der Unglücke