Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Al-Kaida am 11. September

Weitere Anschläge geplant

Die Terrororganisation Al-Kaida hat angeblich für den 11. September Anschläge in den USA geplant.

Washington - Wurden für den zehnten Jahrestag der Anschläge vom 11. September 2001 weitere Anschläge in den USA geplant? Das geht aus Dokumenten hervor, die die Einheit während der Tötung von Terroristenführer Osama Bin Laden in Pakistan gefunden hat. Sender ABC News zitierte aus einem vom Heimatschutzministerium veröffentlichten Bulletin an verschiedene Sicherheitsbehörden, demzufolge das Terrornetz zumindest bis Februar 2010 an "eine
Operation gegen Züge an einem nicht näher bezeichneten Ort" am zehnten Jahrestag dachte.

Als eine Option habe die Al-Kaida, die mittlerweile den Tod ihres Anführers bestätigt hat, überlegt, einen Zug durch Manipulation der Schienen auf einer Brücke zum Entgleisen zu bringen. Nach Angaben des Senders befinden sich unter dem sichergestellten Material Grafiken und Webseiten, die darauf hinweisen, dass verschiedene Terrorkomplotte in Betracht gezogen wurden.

Festnahmen durch Passagierdaten

Unterdessen ist bekannt geworden, dass die Sicherheitsbehörden den vor einer Woche in Deutschland festgenommenen drei Terrorverdächtigen durch die Auswertung von Passagierdaten auf die Spur gekommen. Amerikanische Geheimdienste hätten unter anderem auf das auffällige und ungewöhnliche Reiseverhalten der Verdächtigen hingewiesen. Das sagte Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich der "Rheinischen Post".

Die Flugpassagierdaten seien "ein wichtiges Element für diesen Fahndungserfolg" gewesen. Seit 2003 übermitteln die EU-Länder den US-Diensten Namen und weitere Details von Fluggästen, die zwischen EU- und Nicht-EU-Ländern verkehren. "Wir sollten uns darüber im Klaren sein, dass die Hinweise der Nachrichtendienste nicht zufällig zustande kommen, sondern auf der systematischen Auswertung rechtsstaatlicher Fahndungsmöglichkeiten beruhen", hob Friedrich hervor. Das gelte ebenfalls für die bald zur Verlängerung anstehenden Anti-Terrorgesetze.

Die Bundesanwaltschaft hatte nach längerer Beobachtung drei mutmaßliche Terroristen festnehmen lassen, die einen Bombenanschlag auf den öffentlichen Nahverkehr einer deutschen Großstadt geplant haben sollen.