Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Barack Obama bestätigt

Osama Bin Laden ist tot

US-Spezialkräfte haben Osama Bin Laden in Pakistan getötet. Das bestätigte Barack Obama.

Washington - Osama Bin Laden ist tot. Das sagte US-Präsident Barack Obama in einer Fernsehansprache am Sonntag in Washington. Eine US-Spezialeinheit hat den Al-Kaida-Chef bei einem Gefecht getötet. "Der Gerechtigkeit ist Genüge getan", sagte Obama. Demnach befindet sich dessen Leiche in den Händen der Amerikaner.

Bin Laden sei bei Abbottabad gestellt worden, nördlich der pakistanischen Hauptstadt Islamabad. Nach Obamas Angaben erhielt er im August 2010 erste Hinweise auf den Unterschlupf Bin Ladens. In der vergangenen Wochen habe er
ausreichend Informationen gehabt und sich entschlossen zu handeln, sagte Obama. Die kleine US-Einheit habe dann entschlossen zugeschlagen und nach einem Feuergefecht die Leiche Bin Ladens sichergestellt und mitgenommen.

Die USA versetzten ihre diplomatischen Vertretungen rund um den Globus in höchster Alarmbereitschaft. Bin Laden gilt als der Kopf hinter den schlimmsten Terroranschlägen, unter an anderem auf das World Trade Center am 11.
September 2001. Zudem gilt er als Drahtzieher der Bombenanschläge auf die US-Botschaften in Nairobi (Kenia) und Daressalam (Tansania).

11. September 2011: So titelte die Presse

 

Jubel vor dem Weißen Haus

Der 44. US-amerikanische Präsident betonte, dass mit dem Tod Bin Ladens der Kampf gegen den Terrorismus nicht zu Ende sei. Er bekräftigte, dass sich die Amerikaner nicht im Krieg mit dem Islam befänden. "Wir sind es nicht und wir waren es nicht", betonte Obama. Schon bevor Obama im Weißen Haus vor die Kameras trat, um den Tod offiziell zu bestätigten, hatten sich mehrere Tausend Menschen vor dem Zaun des Weißen Haus versammelt. Sie jubelten und riefen: "USA, USA".

Gratulation von Bush

Obamas Vorgänger, der Republikaner George W. Bush, gratulierte dem Präsidenten bereits in der Nacht. Bush, der das Land während der Terroranschläge vom 11. September regiert hatte, sprach am Sonntagabend von einer "bedeutenden Errungenschaft". "Der Kampf gegen den Terror geht weiter, aber heute Nacht hat Amerika eine unverständliche Nachricht ausgesandt", so Bush in seiner Erklärung. Auch Expräsident Bill Clinton beglückwünschte Obama.

Osama Bin Laden ist tot

Reaktionen der Presse

  • Spiegel-Online: "Auge um Auge - Zahn um Zahn"

    "Osama Bin Ladens Tod ist ein Sieg für Amerika und für Präsident Obama. Sein Ende nährt die Hoffnung auf eine bessere Welt. Der Westen und speziell die USA dürfen diese Chance nicht verspielen."

  • "Die Zeit": "Kopschuss in Bin Ladens Festung"

    " Kein Zweifel: den Amerikanern ist ein toter bin Laden weit lieber als ein gefangener, der für seine Anhänger schnell zum Märtyrer werden könnte."

  • Hamburger Abendblatt: "Osama bin Laden tot - hohe Sicherheitsstufe in Hamburg"

    "Hamburg ist die Stadt, in der der größte Anschlag des Terror-Netzwerk al-Qaida vorbereitet wurde. Jetzt ist Osama bin Laden tot. Getötet durch einen Kopfschuss in einem Haus in Pakistan. Tausende Kilometer entfernt und doch so nah. Wie ein Hamburger Polizeisprecher zu abendblatt.de sagte, seien die Sicherheitsstandards ohnehin so hoch, dass weitere Maßnahmen wohl nicht geplant würden."

  • Wahsington Post (USA): "Bin Ladens narrative of American weakness was wrong"

    "Bin Ladens Geschichte von Amerikas Schwäche hat sich als falsch erwiesen"

  • New York Times (USA): "Bin Laden - The most wanted Face of Terrorism"

    "Bin Laden - Das meistgesuchte Gesicht des Terrors"

  • Le Figaro (Frankreich): "Al-Quaida va avoir á coeur de venger la mort de Bin Laden"

    "Al Kaida wird sich heftig für den Tod von Bin Laden rächen."

  • Le Monde (Frankreich): " La deuxième mort du fondateur d’Al-Qaida"

    "Der zweite Tod des Al-Kaida-Gründers"

  • El Pais (Spanien): "Estados Unidos ha puesto fin a su peor pesadilla"

    "Die Vereinigten Staaten haben ihrem schlimmsten Albtraum ein Ende bereitet"

  • Daily Mail (England): "The terror chief's death will undoubtedly put the Middle East on high alert for reprisal attacks"

    "Der Tod des Terrorchefs wird den mittleren Osten unzweifelhaft in hohe Alarmbereitschaft versetzen"

  • La Repubblica (Italien): "Blitz in Pakistan, ucciso Bin Laden"

    "Blitz in Pakistan, Bin Laden getötet"