Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Besuch der Queen

Bombe in Irland entschäft

Queen Elizabeth II. in Irland

Königin Elizabeth II. bei ihrer Ankunft in Irland.

Kurz vor der Ankunft der britischen Königin Elizabeth II. in Irland haben Experten eine selbstgebaute Bombe entschärft.

Dublin - Die britische Königin Elizabeth II. ist am Dienstag (17.05.11) zu ihrem ersten und als historisch gewerteten Besuch in der Republik Irland eingetroffen. Die Reise ist die erste eines britischen Monarchen nach Irland seit der Unabhängigkeit Irlands.

Polizei befürchtet Anschlag

Überschattet wurde der Besuch von einem Sprengsatz-Fund in der Nähe von Dublin. Die Armee hatte die selbstgebaute Bombe, die in einem Bus lag, am frühen Morgen entschärft. Die 85-jährige Queen - bei der Ankunft in der irischen
Symbolfarbe Smaragdgrün gekleidet - wird zusammen mit ihrem Mann Prinz Philip (89) vier Tage lang das Land bereisen. Dabei wird sie auch Gedenkstätten des irischen Widerstandes gegen die Jahrhundertelange Herrschaft der Briten auf der Insel besuchen. Die Polizei fürchtet einen Anschlag irischer Terroristen, die gegen die Zugehörigkeit Nordirlands zu Großbritannien kämpfen.

Irland hatte sich seit den 1920er Jahren vom Vereinigten Königreich getrennt, die endgültige Unabhängigkeit des Südens kam 1948. Der Norden der Insel gehört weiterhin zu Großbritannien. Die Trennung hatte zu Jahrzehntelangen blutigen Kämpfen in Nordirland geführt.