Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Dominique Strauss-Kahn

Luxus-Knast für Ex-Banker?

Strauss-Kahns Luxus-Villa

In dieser Stadt-Villa soll Dominique Strauss-Kahn seinen Hausarrest absitzen.

Lebt der wegen Vergewaltigung angeklagte Ex-Banker in einer Luxius-Villa?

New York - Knapp zwei Wochen ist es her, dass Dominique Strauss-Kahn, der zu den mächtigsten Bankern der Welt zählte, der Vergewaltigung beschuldigt wurde. Früher noch ein gern gesehener Gast, mag ihn heute in New York wohl keiner mehr als Nachbarn haben. Vom Richter wurde er unter schärfstes Hausarrest mit Fußfesseln gesetzt, doch wo soll er wohnen? Nach dem es bereits Ärger mit neuen Nachbarn gab, muss Strauss-Kahn wieder umziehen. Die Adresse der Wohnung ist offiziell nicht bekannt. Nur für Arztbesuche, Gerichtstermine, die Kirche oder Anwaltsterminen darf der Franzose seine neue Bleibe verlassen. Überwacht wird er durch eine elektronische Fußfessel, einem bewaffneten Wärter und mehreren Kameras. Die angeblichen Kosten von 200.000 Dollar pro Monat muss er selbst zahlen.

Luxus-Villa mit Heimkino?

Ob es dem Franzosen dort wirklich schlecht geht? Laut BILD-Informationen hat die Stadtvilla, in der Strauss-Kahn nun wohnt mehrere Schlafzimmer und Badezimmer (mit Whirlpool-Wannen und Dampfduschen), ein Heimkino, einen Gymnastikraum und einen Kamin, verteilt auf drei Etagen und 631 Quadratmeter.

So stellt man sich jedenfalls kein Gefängnis vor. Am 6. Juni wird die offizielle Anklage vorgelesen, dann entscheidet sich, wie es für Strauss-Kahn weiter geht.