Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Hamburg-Mannheimer

Sex-Party in Budapest

Budapest Gellert-Therme

In der Gellert-Therme in Budapest haben die Vertreter eine Sex-Party gefeiert.

Die Hamburg-Mannheimer hat für ihre besten 100 Vertreter eine rauschende Sex-Party in Budapest organisiert.

Düsseldorf - Die zum Ergo-Versicherungskonzern gehörende Hamburg-Mannheimer hat für ihre besten 100 Vertreter eine rauschende Sex-Party in Budapest organisiert. Eine Sprecherin der Ergo-Gruppe bestätigte am Donnerstag auf Anfrage entsprechende Informationen des "Handelsblatts".

Am 5. Juni 2007 habe die inzwischen in den Ergo-Konzern aufgegangene Versicherung die traditionsreiche Gellert-Therme in Budapest in ein Freiluftbordell verwandelt, berichtete die Zeitung unter Berufung auf mehrere Teilnehmer. Das Unternehmen bestätigte, dass an jenem Abend während einer "Incentive"-Reise etwa 20 Prostituierte anwesend gewesen seien. "Ich kann nicht zu allen Details Stellung nehmen, aber ich kann bestätigen, dass es diese Reise gegeben hat und das auch Prostituierte anwesend waren", so Alexander Becker von der Ergo-Versicherungsgruppe.

Derzeit werde recherchiert, ob es noch weitere solcher "Veranstaltungen" gegeben habe. Die Ergo bedauere den Vorfall, der "einen gravierenden Verstoß gegen geltende Richtlinien des Unternehmens" darstelle, sagte die Unternehmenssprecherin. Arbeitsrechtliche Konsequenzen müssen die Teilnehmer offenbar dennoch nicht befürchten, denn es handele sich bei ihnen um selbstständige Handelsvertreter.

Die verantwortliche Führungskraft und das verantwortliche Vorstandsmitglied seien "für uns nicht mehr tätig", so die Sprecherin. Sie seien aber nicht wegen der Sex-Party in Budapest gekündigt worden: "Die sind gegangen, bevor die Vorwürfe bekannt waren."