Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Nach der Tötung Bin-Ladens

Obama gratuliert Soldaten

Situation Room Bin Laden Tötung

Barack Obama hat den Navy-Seals persönlich gratuliert.

Obama hat den am Einsatz gegen Terrorchef Osama Bin Laden beteiligte Navy-Seals gratuliert.

Washington - US-Präsident Barack Obama hat den am Einsatz gegen Terrorchef Osama bin Laden beteiligten Elitekämpfern der Navy-SEALs persönlich gratuliert. "Ihr habt einen tollen Job gemacht", sagte Obama am Freitag auf dem Militärstützpunkt Fort Campbell (US-Staat Kentucky). Zusammen mit Vizepräsident Joe Biden ließ er sich von den Soldaten der Spezialeinheit über den riskanten Einsatz unterrichten, bei dem Bin Laden in der Nacht zum Montag erschossen worden war.

Al-Kaida schwört Rache

Das Terrornetz Al-Kaida bestätigte am Freitag überraschend den Tod seines Führers und schwor Rache. Nach Medienberichten haben die USA am Donnerstag versucht, ein weiteres führendes Al-Kaida Mitglied zu töten. Wie die "New York
Times" am Freitag online berichtete, wurden im Jemen von einer ferngesteuerten Drohne Raketen auf den gesuchten Hassprediger Anwar al-Awlaki abgefeuert. Der Jemenit, der auch die US-Staatsbürgerschaft besitzt, scheint die Attacke vom Donnerstag aber überlebt zu haben.

Die USA führen Al-Awlaki auf einer Liste, nach der er "tot oder lebendig" gefasst werden soll. Nach dem Tod Bin Ladens gilt er als einer der möglichen "Erben" des Terroristenchefs.

"Kampf gegen Terror funktioniert"

Die Strategie der USA im Kampf gegen den Terror und im Afghanistan funktioniere, sagte Obama vor mehr als 2.000 jubelnden Soldaten auf dem Stützpunkt in Kentucky. "Dafür gibt es keinen besseren Beweis als den Tod von Osama bin Laden." Man mache Fortschritte bei dem erklärten Ziel, das Terrornetz Al Kaida zu zerstören, sagte der Präsident.

Al-Kaida hatte zuvor den Tod Bin Ladens mit den Worten beklagt: "Du hast huldvoll gelebt und bist als Märtyrer gestorben." Aus der Botschaft der Organisation zitierten die auf Terrorabwehr spezialisierte Internetseite SITE und US-Medien. "Scheich Osama bin Laden - Gott möge ihn segnen - ist kein Prophet des 20. Jahrhunderts, sondern ein Mann islamischen Glaubens aus der gesegneten Gemeinschaft der Muslime, der den Koran mit Kraft in die Welt trug und das diesseitige Leben gegen das Jenseits eintauschte." Bin Ladens Tod werde als "Fluch" dienen, "der die Amerikaner und ihre Agenten verfolgt, innerhalb und außerhalb ihrer Länder", zitiert der Sender CNN die Drohungen des Terrornetzwerks.