Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Papst Johannes Paul II.

Seligsprechung in Rom

Sechs Jahre nach seinem Tod ist Papst Johannes Paul II. selig gesprochen worden.

Rom - Papst Johannes Paul II. ist seliggesprochen. Sechs Jahre nach dem Tod des Polen hat ihn sein Nachfolger Benedikt XVI. auf die Vorstufe zur Heiligkeit gehoben. Hunderttausende Pilger jubelten in Rom. Die Entscheidung zur Seligsprechung ist aber nicht unumstritten: Einige Kritiker bemängeln , dass er jahrelang die Missbrauchsvorwürfe gegen den Gründer des Ordens "Legionäre Christi" ignoriert hat, andere werfen ihm vor, nichts gegen den Bedeutungsverlust der katholischen Kirche in der westlichen Welt unternommen zu haben.

1 Million Pilger auf dem Petersplatz in Rom

"Johannes Paul II. ist selig!", rief Benedikt den Hunderttausenden jubelnden Pilgern und Gläubigen auf dem Petersplatz und der Umgebung des Vatikans zu. Unter leicht bewölktem Himmel fanden sich etwa 90 hochrangigeDelegationen aus aller Welt für die Seligsprechung ein, darunter 16 Staatspräsidenten sowie Vertreter von 5 Königshäusern. Schon bei der Begräbnisfeier für Johannes Paul vor sechs Jahren sei der "Duft seiner Heiligkeit" zu spüren gewesen, sagte Benedikt. Deshalb habe er gewollt, dass der Prozess der Seligsprechung seines Vorgängers zwar vorschriftsmäßig, aber "ziemlich rasch vorangehen konnte". Das Verfahren war in Rekordzeit abgewickelt worden. Viele hatten bei der Beerdigung am 8. April 2005 bereits laut gefordert, Johannes Paul direkt heiligzusprechen, was Benedikt nicht wollte. "Heute ist der erwartete Tag gekommen", rief der Papst den Massen zu, "er ist schnell gekommen, weil es dem Herrn so gefallen hat."

Über eine Million Pilger hatten sich für die Seligsprechung in Rom versammelt, sie konnten den feierlichen Akt auch auf insgesamt 14 Großbildschirmen auf zentralen Plätzen der Ewigen Stadt verfolgen. Auch die von Johannes Paul II. wundergeheilte französische Nonne Marie Simon-Pierre nahm an der Messe auf dem Petersplatz teil. Damit schrieb erstmals ein Papst seinen direkten Vorgänger in das Buch der Seligen ein.