Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Rache für Bin Laden Tötung

Anschlag in Pakistan

Rache für die Tötung von Terroristenchef Osama bin Laden. Über 70 Menschen sind ums Leben gekommen.

Peshawar - Nachdem eine US-Eliteeinheit der Navy Seals Terrorchef Osama bin Laden in Pakistan aufgespürt und erschossen hat, beginnt offenbar die blutige Rache seiner Anhänger. Bei einem Doppelanschlag auf Rekruten in Pakistan sind mindestens 73 Menschen ums Leben gekommen. Zu dem Anschlag haben sich die pakistanischen Taliban bekannt. Dutzende weitere Menschen sind verletzt
Die radikalislamischen Taliban brüsten sich mit der Tat. "Das war die erste Rache für Osamas Märtyrertod", so Talibansprecher Ehsan im Telefonat mit der Nachrichtenagentur AFP. Die beiden Explosionen haben sich in einem paramilitärischen Ausbildungszentrum nahe der Stadt Peschawar ereignet.

Grausamer Doppelanschlag

Ein Sprecher der Aufständischen namens Ehsanullah Ehsan sagte: "Dieser Angriff wurde ausgeführt, um Rache für das Märtyrertum von Osama bin Laden und für die Grausamkeiten der pakistanischen Sicherheitskräfte in den Stammesgebieten zu üben." Zu dem Doppelanschlag kam es außerhalb eines Camps der paramilitärischen Polizeieinheit Frontier Constabulary (FC) im nordwestpakistanischen Distrikt Charsadda nahe der Provinzhauptstadt Peshawar. Die paramilitärischen Sicherheitskräfte werden vor allem im Kampf gegen Aufständische in den Stammesgebieten an der afghanischen Grenze eingesetzt und sind immer wieder Ziel von Anschlägen. Nach Polizeiangaben waren drei der Toten Zivilisten, bei den anderen 70 Opfern handelte es sich um Rekruten. Nach FC-Angaben wollten sich am Freitag mehr als 800 Rekruten nach Abschluss ihrer Ausbildung auf den Weg in einen kurzen Heimaturlaub machen. Polizeisprecher Jehanzeb Khan sagte, die jungen Männer hätten gerade ihr Gepäck in Busse außerhalb des Lagers verladen, als die beiden Selbstmordattentäter auf einem Motorrad angekommen seien. Einer der Attentäter sei abgestiegen und habe sich versteckt. Der andere habe sich an den Bussen in die Luft gesprengt.

Als sich Menschen am Anschlagsort versammelten, um Hilfe zu leisten, habe der zweite Attentäter seinen Sprengstoff in der Menge gezündet. Es war der erste schwere Anschlag seit der Tötung Bin Ladens in Pakistan durch US Spezialeinheiten in der Nacht zu Dienstag vergangener Woche. Al Kaida und die pakistanischen Taliban (Tehrik-e-Taliban Pakistan/TTP) hatten Rache geschworen.