Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Vergewaltigungsvorwurf

Erste Widersprüche

Dominique Strauss-Kahn

Einen Tag nach der Festnahme von Dominique Strauss-Kahn, Chef des Internationalen Währungsfonds, bekommt die Aussage des mutmaßlichen Opfers erste Risse.

Einen Tag nach der Festnahme von Dominique Strauss-Kahn, Chef des Internationalen Währungsfonds, bekommt die Aussage des mutmaßlichen Opfers erste Risse.

New York - Die Geschichte spielt noch in New York, könnte sich aber bald als Drehbuchvorlage in Hollywood wiederfinden. Einen Tag nach der spektakulären Festnahme des IWF-Chefs Dominique Strauss-Kahn bekommt die Aussage des nur knapp einer Vergewaltigung entkommenen Zimmermädchens in einem New Yorker Hotel erste Risse.

Entlassung auf Kaution?

Jetzt sind Anwälte und Richter gefragt, eine  Entlassung auf Kaution scheint durchaus möglich. Angeblich hatte der IWF-Chef seine Tochter in New York     zum Mittagessen getroffen und ist dann sofort zum Flughafen gefahren. Um halb eins, also eine halbe Stunde vor dem mutmaßlichen sexuellen Übergriff, sei er bereits aus dem Hotel ausgecheckt. Der Flug sei lange zuvor gebucht worden.

Die Anwälte von Strauss-Kahn plädieren auf nicht schuldig. Noch am Montag soll die Anklage erhoben werden. Der Gerichtstermin war wegen weiterer forensischer Untersuchungen verschoben worden.
Über die Identität des Zimmermädchens ist nicht viel bekannt. Sie soll eine afrikanische Einwanderin und Mutter eines Teenagers sein. Laut Sofitel hat sie seit drei Jahren dort perfekte Arbeit gemacht.