Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Anders Behring Breivik

Richter unterbindet Rede

Massenmörder Anders Behring Breivik

Anders Behring Breivik muss weitere zwölf Wochen in Untersuchungshaft bleiben.

Anders Behring Breivik wollte einen Haftprüfungstermin für einen öffentlichen Auftritt nutzen. Doch das unterband ein Richter sofort.

Oslo - Der norwegische Massenmörder Anders Behring Breivik ist bei seinem ersten öffentlichen Auftritt vor Gericht an einer Erklärungsrede gehindert worden. Der zuständige Richter schnitt dem 32-jährigen Rechtsradikalen und Islamhasser am Montag das Wort ab, als dieser versuchte, seine Worte direkt an die im Saal anwesenden Hinterbliebenen von Opfern und Überlebende seiner Verbrechen zu richten, wie die Nachrichtenagentur NTB aus dem Osloer Gerichtssaal berichtete.

Weitere zwölf Wochen in Untersuchungshaft

Breivik hatte im Juli insgesamt 77 Menschen getötet. Der Täter ist geständig, bereut sein Verbrechen aber nicht. Ab April 2012 soll ihm der Prozess gemacht werden. Bei dem Haftprüfungstermin sollte über die Verlängerung der Untersuchungshaft mit weitgehenden Kontaktverboten für zwölf Wochen entschieden werden. Breivik hatte am 22. Juli bei einem Massaker auf der Insel Utøya 69 Teilnehmer eines sozialdemokratischen Jugendlagers getötet. Kurz zuvor hatte eine von ihm im Osloer Regierungsviertel platzierte Autobombe acht Menschen getötet. (dpa)