Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Auf dem Weg nach Gorleben

Castor-Transport erreicht Niedersachsen

Castor Transport Castor-Transport

In Dannenberg ist für Samstag (26.11.2011) eine große Demo gegen den Castor-Transport geplant.

Der Castor-Transport aus Frankreich hat Niedersachsen erreicht. In Dannenberg bei Lüneburg ist eine zentrale Demonstration mit tausenden Atomkraftgegnern geplant.

Dannenberg - Begleitet von Protesten hat der Castor-Transport mit Atommüll am Morgen Niedersachsen erreicht. Bei Eichenberg in der Nähe von Göttingen hat  der Zug wegen Gleisblockaden stoppen müssen. Am Nachmittag ist eine zentrale Demonstration in Dannenberg bei Lüneburg mit tausenden Atomkraftgegnern geplant. 

Joachim Stay vom Bündnis gegen den Castor, womit rechnen Sie denn am Nachmittag?

"Wir sind sehr gespannt, wie viele Leute heute zusammen kommen. Wir gehen davon aus es werden deutlich mehr als sonst bei Castor-Transporten. Die Veranstaltung ist angemeldet, es wird ein Protestfest für die ganze Familie. Aus über 150 Städten aus dem Bundesgebiet sind Busse unterwegs nahc Dannenberg. Die Bauern werden mit mehreren 100 Traktoren dabei sein. Das wird eine richtig große Sache und ich denke wir werden damit auch deutlich machen, das ein Weiterbau in Gorleben in diesem maroden Salzstock politisch nicht durchsetzbar ist."

Wie schätzen Sie denn die Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und Polizei ein?

"Wir haben hier eine sehr sensible Situation. Wir haben hier eine Region in der die Menschen natürlich sehr empört sind, darüber das die Bundesregierung sagt „Jetzt machen wir ganz neu bei der Endlagersuche“ aber in Wirklichkeit in Gorleben weiterbaut und an der Stelle muss die Polizei eben einfach auch sensibel vorgehen und die Polizei ist zur Zeit recht unsensibel und sehr provozierend und sehr schnell in der Eskalation und das führt dann eben dazu dass es hier und das auch mal zur Auseinandersetzung kommt. Wir tun alles was wir können damit es nicht eskaliert, aber dazu müssen beide Seiten beitragen."