Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Brandsatz gezündet

Versuchter Amoklauf in Sachsen-Anhalt

RHH - Expired Image

In der Kleinstadt Ballenstedt hat eine 13-Jährige einen Brandsatz in ihre Schule geworfen, bevor sie von der Polizei überwältigt worden ist.

Mehrere hundert Menschen sind in Sachsen-Anhalt offenbar nur knapp einem Amoklauf entgangen.

Ballenstedt - Bewaffnet mit mehreren Messern, einer Axt und Benzin hat eine 13-Jährige ihr Gymnasium in Sachsen-Anhalt angegriffen. Die Schülerin legte am Mittwoch zuerst zwei Brände im Flur und Treppenhaus der Schule in Ballenstedt, nachdem sie mit Benzin gefüllte Plastikflaschen ausgeleert und angezündet hatte. Nach Angaben der Polizei in Magdeburg konnten Mitarbeiter der Schule das Feuer jedoch umgehend nach dem Ausbruch löschen. Die 430 Schüler des Gymnasiums wurden sofort in Sicherheit gebracht.

Den Angaben zufolge besteht der Verdacht auf eine psychische Erkrankung des Mädchens. Die eintreffenden Polizisten stellten bei dem Mädchen mehrere Küchenmesser sowie eine 30 Zentimeter lange Axt sicher. "Wir gehen davon aus, dass ein Amoklauf geplant war", sagte Innenminister Holger Stahlknecht (CDU) in Magdeburg. Die Lehrer des Gymnasiums hätten sehr besonnen gehandelt. Es sei lediglich eine Lehrerin mit einer Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus gebracht worden.

Ein Motiv für die Tat des Mädchens könnten häusliche Probleme sein. Die 13-Jährige wurde in ein Krankenhaus zur psychiatrischen Untersuchung gebracht.

(dpa)