Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Brutale Morde an drei Afghanen

Lebenslang für US-Soldat

RHH - Expired Image

Nach 10 Jahren kann Gibbs einen Antrag auf vorzeitige Haftentlassung stellen.

Der amerikansiche Soldat Calvin Gibbs soll drei unbewaffnete Afghanen aus purer Lust am Töten brutal ermordet haben.

Washington - Wegen besonders brutaler Morde an drei Afghanen ist ein US-Soldat zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Calvin Gibbs soll laut Anklage, als Rädelsführer einer fünfköpfigen Gruppe, die unbewaffneten Zivilisten im vergangenen Jahr aus purer Mordlust mit Gewehren und Granaten umgebracht haben.

Gibbs hob Knochen und Zähne der Opfer auf

Der Unteroffizier hatte auf Unschuldig plädiert. Er sagte aus, nur einen einzigen Mann getötet zu haben und dass dies aus Notwehr geschehen sei.
Die Ermittler hatten Knochen und Zähne der drei Opfer in Gibbs Besitz gefunden. Diese will er nur als Belohnung für Gefolgsamkeit oder zur Abschreckung ihm unliebsamer Soldaten behalten haben.

Vorzeitige Haftentlassung

Gibbs wurde sein Dienstgrad aberkannt. Nach 10 Jahren Militärgefängnis kann er einen Antrag auf Haftentlassung stellen. Die eineinhalb Jahre, die Gibbs bereits in Haft verbracht hat, werden ihm angerechnet.