Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Castor-Transport

Ankunft am Verladebahnhof

Der Castor-Zug hat Montag (28.11.2011) am frühen Morgen sein Ziel endlich erreicht.

Dannenberg/Gorleben - An der Verladestation im niedersächsischen Dannenberg hat am Montagmorgen (28.11.) die Umladung der elf Castor-Behälter mit hoch radioaktivem Atommüll begonnen. Kurz zuvor war der Zug mit dem strahlenden Abfall aus dem französischen La Hague nach einer rund 109-stündigen Fahrt im Wendland eingetroffen. In der Umladestation werden die rund 120 Tonnen schweren Castoren auf Speziallastwagen umgeladen und dann in das rund 20 Kilometer entfernte Zwischenlager Gorleben gefahren. Der Verladeprozess dauert bis zu 15 Stunden. Befürchtete starke Windböen, die die Umladung verzögern könnten, gab es zunächst nicht.

Während der Fahrt hatten viele tausend Atomkraftgegner den Konvoi trotz massiven Polizeischutzes immer wieder mit Blockaden und Demonstrationen zu unfreiwilligen Pausen gezwungen und so die Ankunft in Dannenberg massiv verzögert. Zuletzt hatten eine Blockade in Hitzacker den Zug zu einer mehr als 15-stündigen Pause gezwungen.

 

In den vergangenen Tagen hatten Wetter-Prognosen mit heftigen Windböen für Schlagzeilen gesorgt. Der Betrieb des Ladekranes ist nur bis Windstärke 7 möglich. "Auch während der Behälterhandhabungen werden wir die Windgeschwindigkeit weiterhin permanent überwachen", teilte die zuständige Gesellschaft für Nuklearservice mit. Sollte der Wind die Stärke 7 überschreiten, werde die Umladung eingestellt, bis die Windstärke wieder dauerhaft unter diesem Wert liege.

(dpa