Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Die Wagons rollen wieder

Castor-Transport nach Gorleben

Castor Transport Castor-Transport

In solchen Transportwagons wird der Atommüll ins Endlager nach Gorleben gebracht.

Am Nachmittag (23.11.) soll sich ein Castor-Transport vom französichen Valognes in Richtung Gorleben in Bewegung setzen. Gegner rufen zum Protest auf.

Gorleben - Der Castor-Transport mit hoch radioaktivem Atommüll soll früher in Richtung Gorleben rollen. Der Zug wird sich nach Informationen von Atomkraftgegnern am Nachmittag im französischen Valognes in Bewegung setzen - eigentlich sollt es erst morgen losgehen.

"Castor schottern"

Rund 20.000 Beamte sollen den Transport schützen. Castor-Gegner wollen entlang der Strecke demonstrieren. Etwa 1.200 Kilometer Strecke hat der Castor-Transport vor sich. Am Wochenende soll er in Gorleben in Niedersachsen eintreffen. Sorgen bereitet den Behörden die Kampagne „Castor schottern“. Die Gruppe hat wieder dazu aufgerufen, massenhaft Steine aus dem Gleisbett der Strecke zu entfernen.

Teurer Einsatz

Vor einem Jahr war es den Atomgegnern immer wieder gelungen, den Castor-Zug zu stoppen oder Nachschubwege für die Polizei zu blockieren. Mehr als 33 Millionen Euro hatte der Castor-Einsatz gekostet, ein Rekord.