Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Filme liefern Mordbeweis

Täter gestehen Morde

RHH - Expired Image

Die Verwicklungen in der Döner-Mordserie nehmen immer weiter zu. Jetzt wird hinter den Taten ein rechtsextremes Terrornetzwerk vermutet.

Berlin – Die Ermittlungsbehörden warnen vor einer neuen Dimension rechter Gewalt in Deutschland. Man redet bereits von Rechtsterrorismus.

Zehn Morde werden den drei Rechtsextremisten aus Jena bereits vorgeworfen. Von 2000 bis 2006 töteten sie acht türkische und einen griechischen Kleinunternehmer, sowie eine Polizistin. Die zwei Männer des Trios erschossen sich und die Frau wurde verhaftet.

Filme liefern den Beweis

Im abgebrannten Haus der Täter in Zwickau wurden nun  DVDs gefunden, worauf sich die beiden Männer zu den Morden und zu einem Nagelbombenanschlag bekennen, der in einer überwiegend von Türken bewohnten Straße 2004 in Köln passierte.

Auf dem Filmmaterial haben sie zudem weitere Anschläge angekündigt und erklärt, ihre Gruppe „Nationalsozialistischer Untergrund“ sei ein Netzwerk mit dem Motto „Taten statt Worte“.

Die verhaftete Frau will nun nur aussagen, wenn ihr als Kronzeugin Strafmilderung zugesichert wird.