Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Hilfe kam zu spät

Bergsteiger am Montblanc sind tot

RHH - Expired Image

Nach einer Woche des bangen Hoffens ist das Bergsteiger-Drama am Montblanc tragisch zu Ende gegangen. (Archivbild)

Drama am Montblanc: Die beiden vor einer Woche eingeschneiten französischen Bergsteiger sind tot.

Paris - Die vor einer Woche im Montblanc-Massiv eingeschneiten Bergsteiger sind tot. Eine Hubschrauberbesatzung ortete die beiden Franzosen am Mittwoch bewegungslos in rund 4.050 Metern Höhe. Ein Notarzt konnte wenig später nur noch den Tod feststellen, teilten die Rettungskräfte mit. Nach Einschätzung italienischer Unfallermittler starben die beiden Franzosen bereits zwischen Samstag und Sonntag, wie Medien in Rom berichteten. Zu dieser Zeit tobte am höchsten Bergmassiv der Alpen ein heftiger Schneesturm mit Temperaturen von bis zu Minus 30 Grad.

Die beiden Franzosen - ein 47-jähriger Bergführer und eine 44 Jahre alte Bergsteigerin aus Paris - waren bereits am Mittwoch vergangener Woche unterhalb der 4.208 Meter hohen Walker-Spitze von schlechtem Wetter überrascht worden und konnten nicht mehr zurückkehren. Ein Handy-Kontakt mit dem Bergführer brach am Freitag ab. Zahlreiche Rettungsversuche von französischer und italienischer Seite scheiterten in den vergangenen Tagen wegen des schlechten Wetters.

In den letzten Anrufen berichteten die beiden Alpinisten, sie hätten sich zum Schutz gegen die Kälte und den starken Wind ein Schneeloch gegraben. Am Fundort der Leichen gab es am Mittwoch allerdings keine Hinweise auf eine solche Höhle. Vermutlich habe das Duo nach dem letzten Telefonkontakt versucht, weiter abzusteigen, hieß es. Der Mann und die Frau galten als sehr erfahrene und besonnene Bergsteiger.

Die Franzosen waren nach italienischen Medienberichten unter einer Schneedecke von knapp 30 Zentimetern begraben. Beide seien aneinandergebunden und mit einem Sicherungshaken an der Felswand vertäut gewesen. Hoffnungen hatte den Rettungskräften bis zuletzt das "Wunder von 1971" gemacht. Damals hatte der französische Bergsteiger René Desmaison an fast selber Stelle ganze 15 Tage in Eis und Schnee überlebt. Allerdings konnte Desmaisons Begleiter Serge Gousseault
nicht gerettet werden.

(dpa)