Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Leutheusser-Schnarrenberger

Entschädigung für Neonazi-Mordopfer

Die Angehörigen der Neonazi-Mordopfer können offenbar mit einer Entschädigung rechnen.

Berlin - Bundesjustizministerin Leutheusser-Schnarrenberger hat in der „Welt am Sonntag" angekündigt, den Betroffenen finanzielle Hilfe anzubieten.

Finanzielle Hilfe könne zwar das Leid nicht ungeschehen machen, sagt die Justizministerin, man wolle den Angehörigen aber ein Zeichen der Solidarität geben.

Leutheusser-Schnarrenberger glaubt, dass wenn die Ermittlungen beendet sind die Zahl der Neonazizahl-Mordopfer noch höher sein wird.

Kritik an Sicherheitsbehörden

Bundesinnenminister Friedrich hat inzwischen die Sicherheitsbehörden scharf kritisiert. Hier sei teilweise offenbar kläglich versagt worden. Friedrich will die Verantwortlichen für die Fahndungspannen zur Rechenschaft ziehen.

Hintergrund für diese Kritik sind neue Erkenntnisse, die aufzeigen, dass die deutschen Geheimdienste offenbar engeren Kontakt zu den Tätern hatten als bislang angenommen.