Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Occupy Wall Street

Empörung: Polizistenattacke mit Pfefferspray

Pfefferspray Atacke Occupy Wall Street

Die Polizisten attackieren Studenten im Sitzstreik mit Pfefferspray (18.11.2011).

Der Einsatz von Pfefferspray bei einem friedlichen Studentenprotest in Kalifornien hat in den USA Empörung ausgelöst.

San Fransisco - Der Einsatz von Pfefferspray bei einem friedlichen Studentenprotest in Kalifornien hat in den USA Empörung ausgelöst. Die Polizei-Chefin auf dem Campus der Universität Davis wurde am Montag (21.11.2011) beurlaubt, während der Vorfall untersucht wird, wie der "San Francisco Chronicle" berichtete.

Reine Willkür schockiert USA

Auf dem Boden sitzende Studenten, die sich zu einer Kundgebung für die Protestbewegung "Occupy Wall Street" versammelt hatten, waren am Freitag (18.11.2011) mit Pfefferspray attackiert worden. Ein Video, das im Internet die Runde machte, zeigt Polizeibeamte, die die jungen Leute bei ihrem friedlichen Protest gezielt mit dem Reizstoff besprühten. Die Gruppe soll sich geweigert haben, eine Sitzblockade auf dem Uni-Gelände zu beenden. Zwei Beamte wurden inzwischen vom Dienst suspendiert. (dpa)

Quelle: youtube/Hochgeladen von asucd

Studentengruppen forderten auch den Rücktritt der Universitätsrektorin. Die Universität hat ein Komitee einberufen, das den Vorfall untersuchen soll. Rektorin Linda Katehi bezeichnete das Vorgehen der Polizei als unangemessen. Sie sei "äußerst traurig" über das, was passiert sei. "Occupy Wall Street" (Besetzt die Wall Street) kämpft seit September gegen die Macht der Banken und für mehr soziale Gerechtigkeit. Die Bewegung hat in New York ihren Ausgangspunkt genommen und sich weltweit ausgebreitet - auch hier in Hamburg.