Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

U-Bahn-Schläger

Jugendliche vor Gericht

RHH - Expired Image

Als Motiv für den Gewaltausbruch in einem U-Bahnhof nennt die Anklage Hass auf Deutsche und Freude an der grundlosen Misshandlung Schwächerer.

Hinter verschlossenen Türen hat der Prozess gegen vier Berliner Schüler begonnen, denen die Staatsanwaltschaft versuchten Mord aus Habgier und niedrigen Beweggründen vorwirft.

Berlin - Der Überfall hat deutschlandweit für Entsetzen gesorgt, jetzt stehen die vier Schüler im Alter von 15 bis 18 Jahren in Berlin vor Gericht. Sie sollen vor einem Dreivierteljahr einen Mann am U-Bahnhof Lichtenberg brutal verprügelt haben. Die
Angeklagten im Alter von 15 bis 18 Jahren haben sich am Donnerstag vor dem Berliner Landgericht zunächst in Schweigen gehüllt. Als Motiv für den Gewaltausbruch in einem U-Bahnhof nennt die Anklage Hass auf Deutsche und Freude an der grundlosen Misshandlung Schwächerer.

Am 11. Februar kurz vor Mitternacht soll das Quartett grundlos zwei damals 30 Jahre alte Maler angegriffen haben. Einer der Männer erlitt schwerste Kopfverletzungen und lag vier Wochen im künstlichen Koma. Die Angeklagten wollen sich später äußern, kündigte Verteidiger Dirk Lammer an. Die Jugendlichen hätten im Vorfeld weitgehend gestanden. Sie bestreiten aber einen Tötungsvorsatz, sagte Lammer am Rande des Prozesses. Das Motiv der Deutschenfeindlichkeit ist aus Sicht des Anwalts "nicht nachvollziehbar".

Das Quartett soll im U-Bahnhof Berlin-Lichtenberg die beiden Männer angegriffen haben, um sie "abzuzsehen". Die Jungen mit ausländischen Wurzeln sollen "Scheiß Nazis" gegrölt haben. Mit unglaublicher Brutalität wurde einer der Männer fast zu Tode gequält. Gestohlen wurden sein Handy und etwas Kleingeld. Der lebensgefährlich Verletzte kämpfte sich nur langsam ins Leben zurück. Der Maler war mit seinem Kollegen auf dem Heimweg, als er zum Opfer der Gewaltorgie wurde. Wuchtige Tritte donnerten gegen Kopf und Körper. Der Mann ging zu Boden. Ein 18-Jähriger soll auf seinen Oberkörper gesprungen sein. Der Maler rappelte sich auf und wurde erneut niedergeschlagen.

Ein Fluchtversuch des Schwerverletzten scheiterte. Der 17-jährige Schüler soll das Opfer im Sprung von der Treppe mit voller Wucht getreten haben. Der Handwerker blieb reglos liegen. Auch der Begleiter des Malers wurde bei dem Übergriff verletzt. Der Mann konnte zunächst in Todesangst aus dem Bahnhof fliehen, wurde aber aufgespürt. Er erlitt zahlreiche Blutergüsse. Ein Passant zeigte Zivilcourage: Der Helfer, der aus der Rockerszene stammen soll, trieb die Schläger in die Flucht. Beide Opfer sind Nebenkläger. Sie werden kommende Woche als Zeugen erwartet.

(dpa)