Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Anwohner reißen Hochwasser-Dämme ein

Wassermassen bedrohen Bangkok

Überflutung Flutung Bangkok 21.10.2011

Die Wassermassen in Bangkok nehmen kein Ende.

Bangkok kämpft weiter gegen die Wassermassen. Sämtliche Kanäle sind voll und das Wasser steht nur wenige Zentimeter unter den Schutzdeichen.

Bangkok – Die Anwohner kämpfen weiter gegen das Hochwasser. Es wurden Dämme errichtet, um Bangkok zu schützen. Menschen, die in Randgebieten wohnen, sehen das jedoch anders. Sie sind der Meinung, dass die Dämme zwar Bangkok schützen, aber das Wasser aus ihren Gebieten nicht ablaufen kann.

Dämme bewusst eingerissen

Am Dienstag (25.10.2011) sind laut dem thailändischen Justizministerium die Barrieren am Raphit-Kanal gebrochen. Das Krisenzentrum ist jedoch der Ansicht, dass zornige Anwohner die Dämme mit Absicht eingerissen haben, damit das Wasser aus ihren Gebieten abfließen kann. Mittlerweile haben die Fluten auch einen Flughafen in Bangkok erreicht, wodurch Flüge verschoben werden mussten.

Trockene Straßen

Der Wasserpegel des Flusses Chao Phraya, der durch die westliche Innenstadt Bangkoks fließt erreicht fast Rekordhöhe, liegt aber noch unterhalb der 2,5 Meter hohen Dammoberkante, so Gouverneur Sukhumbhand Paribatra. Die Straßen in der Nähe des Königspalastes sind ebenfalls trocken.