Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Erhöhte Alarmbereitschaft in New York

Tötung eines Al-Kaida-Predigers

New York

Erst am 11. September betrauerten Angehörige den zehnten Jahrestag der Anschläge in New York. Drohen nun erneut Terroranschläge der Al-Kaida?

Nachdem einer der meistgesuchten Al-Kaida-Prediger am Freitag (30.09.2011) getötet wurde, herrscht erhöhte Alarmbereitschaft in New York.

New York - Nachdem Anwar al-Awlaki, der mutmaßliche Al-Kaida Terrorist getötet worden ist, ist die Polizei in der US-Metropole etwas nervös. Al-Awlaki hat nach Auskunft des New Yorker Polizeichef Kelly Anhänger in den USA.

US-Drohne tötet Terrorist

Fünf Monate nach der Tötung Osama bin Ladens durch US-Truppen in Pakistan kam der radikal-islamische Prediger am Freitag (30.09.2011) bei dem Beschuss durch eine ferngesteuerte US-Kampfdrohne im Jemen ums Leben. Dies berichtete ein US-Militärsprecher dem Sender CNN.Angeblich ist außerdem der wichtigste Bombenbauer der Terrororganisation bei dem Angriff ums Leben gekommen. Er gilt als Führungsfigur von Al-Kaida.

US-Präsident Barack Obama bezeichnete den Tod des 40-jährigen Jemeniten mit US-Pass am Freitag als einen „weiteren bedeutenden Meilenstein“ in dem Bemühen, die Terror-Organisation zu besiegen.

Führender Al-Kaida-Prediger

Al-Awlaki gehörte zu den führenden Predigern des Terrornetzwerkes Al-Kaida. Er soll viele Terroristen zu Anschlägen angestachelt haben. Der Extremist wurde 1971 als Sohn jemenitischer Eltern in den USA geboren, wo er auch studiert hat. Er besitzt die US-Staatsbürgerschaft. In seinen Hasspredigten hatte Al-Awlaki mehrfach zur Tötung von Amerikanern aufgerufen. Die USA führten ihn bisher auf einer schwarzen Liste von Terroristen, die „tot oder lebendig“ gefasst werden sollen und versuchten mehr als einmal erfolglos, ihn aufzuspüren und zu töten.