Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Kannibalismusverdacht

Deutscher auf Südsee-Insel verschwunden

Kannibalismusverdacht auf Nuku Hiva

Nuku Hiva gehört zu den Marquesas-Inseln in Französisch-Polynesien im Pazifik.

Ist ein deutscher Weltumsegler in der Südsee einem Kannibalen zum Opfer gefallen? Der Mann wird seit Tagen vermisst.

Paris - Unter mysteriösen Umständen ist ein Deutscher aus dem Norden auf einer zu Frankreich gehörenden Südsee-Insel verschwunden. Der 40 Jahre alte Weltumsegler wird bereits seit vergangenem Sonntag vermisst, wie Medien berichteten. Bei der Suche nach dem Mann auf der Insel Nuku Hiva haben Polizisten in einem abgelegenen Tal eine frische Feuerstelle mit menschlichen Überresten gefunden. Unklar blieb zunächst, ob es sich dabei um den Vermissten handelt. Die Behörden nahmen Ermittlungen auf.

Vermisster kommt aus Hamburg

Gerüchte über einen Mord oder gar Kannibalismus machten die Runde. Nuku Hiva gehört zu den Marquesas-Inseln in Französisch-Polynesien. Auf seiner Seite im sozialen Netzwerk Facebook gibt der vermisste Weltumsegler an, dass er aus Hamburg kommt. Schule und Fachhochschule besuchte er demnach im Kreis Pinneberg in Schleswig-Holstein. Vom Auswärtigen Amt in Berlin gab es zur Identität des Mannes keine näheren Angaben.

Einheimischer Jäger wird gesucht

Dringend gesucht werde ein einheimischer Jäger, der zuletzt mit dem Deutschen unterwegs gewesen sein soll. Nach Angaben des Staatsanwalts wurden an der Feuerstelle im Hakaui-Tal Knochen, ein Gebiss mit Zahnprothese sowie geschmolzene Metallstücke gefunden. Auch Kleidungsreste hätten dort gelegen. Die Fundstelle liege einen gut zweistündigen Fußmarsch vom Strand entfernt. Offensichtlich sei dort ein menschlicher Körper in Stücke gehackt und verbrannt worden. Der Deutsche soll von einem einheimischen Jäger zu einem Ausflug eingeladen worden sein. Überraschend kehrte der Jäger dann nach Angaben der Begleiterin des Deutschen allein zurück. Er habe ihr erklärt, ihr Lebenspartner habe sich bei einem Unfall verletzt und benötige Hilfe. Die verstörte 37-Jährige berichtete später nach Angaben der Zeitung "Dépêche de Tahiti", der 31 Jahre alte Jäger habe sie bedroht, sexuell belästigt und dann an einen Baum gebunden.

Das deutsche Paar erreichte Nuku Hiva bereits vor gut zwei Wochen. Auf seiner Weltreise mit einem Katamaran ging es bereits Ende September in der Anaho-Bucht vor Anker. Das geht aus einem inzwischen vom Netz genommenen Blog hervor, der per Google Cache einzusehen ist.

Französisch-Polynesien liegt im Pazifik. Die bekannteste Insel ist Tahiti, die auch auf Gemälden des französischen Impressionisten Paul Gauguin verewigt ist.

(dpa)