Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Kind getötet um Klinikkosten zu sparen

Mann überrollt Kind in China

China Luzhou

Die tragische Tat ereignete sich in Luzhou, einer Stadt in der chinesischen Provinz Sichuan.

Was sich eher wie eine Horror-Geschichte anhört, ist die Realität. Ein Mann überrollte einen 5-jährigen mehrfach um die Klinik-Kosten zu sparen.

Luzhou (China) – Als der kleine Xiong Maoke (5) gerade das Haus verlassen hat und sich auf den Weg zur Schule macht, wird er von einem LKW erfasst. Was aussieht wie ein tragischer Unfall, wird zum Horror. Der Fahrer legt den Rückwärtsgang ein und überfährt den kleinen Jungen mehrmals. Grund dafür ist, dass er sichergehen möchte, dass der Junge wirklich tot ist, sodass keine Krankenhaus-Kosten fällig werden.

In China ist ein Todesfall billiger als Krankenhaus-Aufenthalte

Ein Augenzeuge hat das Geschehen beobachtet, wie der Fünfjährige mehrfach überrollt wurde. Anschließend soll der Trucker die Eltern gefragt haben, wie viel er jetzt noch zu zahlen habe. In Chinas Provinzen ist es üblich, bei einem Unfall Geld an die Angehörigen zu zahlen. Dadurch ist ein Todesfall oft billiger als ein Krankenhaus-Aufenthalt.

Fahrer bestreitet mutwillige Tötung

Nach seiner Verhaftung leugnet der Fahrer Ao Yong die Tatsache, den Rückwärtsgang eingelegt zu haben. Ermittlungen haben ergeben, dass der Junge bereits beim Aufprall ums Leben kam. Der Fahrer wird in absehbarer Zeit vor Gericht kommen.