Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Muammar al-Gaddafi

Beerdigung in der Wüste

Ex-Diktator Muammar al-Gaddafi soll vermutlich gemeinsam mit seinem Sohn Mutassim in der Wüste beerdigt werden.

Misrata - Libyens Ex-Diktator Muammar al-Gaddafi soll am Dienstag (25.10.2011) gemeinsam mit seinem Sohn Mutassim an einem geheimen Wort in der Wüste beerdigt werden. Dies berichtet der arabischen Nachrichtensender Al-Arabija, der sich auf auf den libyschen Übergangsrat beruft. Der Ex-Diktator war am Donnerstag (20.10.2011) in seiner Heimatstadt Sirte getötet worden.

Gaddafi selbst hatte in seinem letzten Willen eine Beerdigung neben seinen Familienangehörigen in der Stadt Sirte erbeten, offenbar will der neue libysche Übergangsrat aber die Entstehung einer Pilgerstätte verhindern.

Verfahren widerspricht der islamischen Tradition

Noch liegt Gaddafi in einem Lagerhaus in der lybischen Stadt Misrata. Dort war sein Leichnam bis Montag (24.10.2011) fast eine Woche lang öffentlich zur Schau gestellt worden. Dies widerspricht der islamischen Tradition, laut der Muslime normalerweise innerhalb von 24 Stunden beigesetzt werden müssen.

Milizen sollen Schuld am Tod von 53 Gaddafi-Anhängern sein

Die Milizen des Übergangsrates geraten währenddessen immer mehr ins Zwielicht. Sie sollen nach Informationen von Mitarbeitern der Menschenrechtsorganisation "Human Rights Watch" für ein Massaker an 53 Gaddafi-Anhängern verantwortlich sein.
Es soll Anhaltspunkte dafür geben, dass die Männer gezielt in einem Hotel in Sirte hingerichtet wurden, einige von ihnen hatten die Hände auf dem Rücken gefesselt. Sollte sich dieser Verdacht bestätigen hätten die neuen Machthaber damit ein schweres Kriegsverbrechen begangen.

Außerdem sind "Human Rights Watch" zu Folge an dem Ort, in dem die Rebellen vergangene Woche Gaddafi gefangen genommen haben, 95 Leichen gefunden worden. Auch hier sollen viele durch Kopfschüsse getötet worden sein.