Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Nach Amoklauf

Übergabe der neuen Albertville-Realschule ‎

Rund zweieinhalb Jahre nach dem Amoklauf mit 16 Toten wurde Samstag (15.10.2011) die runderneuerte Albertville-Realschule eingweiht.

Winnenden - Zweieinhalb Jahre ist es her, da hat der Amoklauf eines 17-Jährigen im Baden-Württembergischen Winnenden Deutschland schockiert. Tim. K. hat an seiner alten Schule, der Albertville-Realschule, ein Blutbad angerichtet. Mit der Waffe seines Vaters hat er 15 Menschen erschossen und sich dann selbst gerichtet - kurz bevor die Polizei einen Zugriff hätte wagen können.

Nun soll die Schule wieder eingeweiht werden. Denn sie ist seit dem Amoklauf umgebaut worden. Der Festakt ist verbunden mit Feiern zum 50-jährigen Bestehen der Schule. Der Umbau der Schule dauerte rund 13 Monate und kostete 6,2 Millionen Euro. Bis zum Beginn des neuen Schuljahres wurden die rund 600 Schüler in Containern unterrichtet.

Nach dem schrecklichen Amoklauf hatten sich Schüler, Eltern, Lehrer und Gemeinde dazu entschieden, die alte Schule nicht aufzugeben, sondern nach einem Umbau mit neuem Leben zu erfüllen. In den drei Räumen, in denen die Bluttat stattfand, wird aber kein normaler Unterricht mehr stattfinden.