Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Nach Erdbeben in der Türkei

Hilfsmaßnahmen beginnen

Nach dem Erdbeben in der Türkei, beginnen nun die Hilfsmaßnahmen. Doch es gibt von einigen Seiten Kritik an den Abläufen.

Türkei - Die türkische Hilfsorganisation "Rote Halbmond" will die Versorgungslage der Menschen nach dem Erdbeben im Osten des Landes mit tausenden Zelten verbessern. Bisher habe die Hilfsorganisation mehr als 450 Zeltlager aufgebaut, berichtete die türkische Nachrichtenagentur Anadolu. Bei Einbruch der Dunkelheit am Montag (24.10.2011) waren in der am stärksten betroffenen Stadt Ercis und den Vororten mehrere Tausend Menschen an Lagerfeuern ohne weiteren Schutz.

Nicht genügend Zelte

Die Temperaturen liegen nachts um den Gefrierpunkt und viele Menschen haben in der vergangenen Nacht kein Zelt abbekommen. Dies führte zu einigen Protesten. Viele Familien ließen sich allerdings, laut Angaben einger Anwohner, zwei Zelte geben, sodass für andere keine mehr übrig blieben. Die humanitäre Situation in einigen Gebieten bleibt somit weiter angespannt.

Auch die Abläufe bei der Suche nach den Opfern werden kritisiert. Nun sind auch Polizei und Soldaten eingetroffen, um bei den Bergungsarbeiten zu helfen aber die Einwohner sind der Meinung, dass alles zu langsam voranginge. Die Verschütteten sollen allerdings nicht durch Baggerschaufeln und Presslufthammer verletzt werden, was den Vorgang verlangsamt.

Die Türkei will die Rettungsmaßnahmen größtenteils aus eigener Kraft schaffen. Es wird zwar keine Hilfe abgewiesen, aber auch nicht darum gebeten. Aus Deutschland sind inzwischen Helfer eingetroffen. Die Hilfsorganisation "Humedica" schickte ein medizinisches Ersteinsatzteam los.

Hier können Sie helfen

Bisher gibt es nur eine Möglichkeit, direkt für die Erdbebenopfer in der Türkei zu spenden. Mit einer Spende an humedica können Sie die Katastrophenhilfe unterstützen.

       humedica e. V.
       Stichwort „Erdbeben Türkei "
       Konto 47 47
       BLZ 734 500 00
       Sparkasse Kaufbeuren

Sie haben auch die Möglichkeit, per SMS zu spenden: Textmitteilung mit Stichwort DOC an die 8 11 90 . Von den damit gespendeten 5 Euro fließen 4,83 Euro direkt in die humedica -Katastrophenhilfe.