Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Türkei, Thailand, Italien

Naturkatastrophen und ihre Folgen

Erdbeben Türkei Oktober 2011

Die Türkei lässt jetzt auch ausländische Hilfe nach dem Erdbeben zu. Unterdessen kämpfen auch Thailand und Italien mit Naturkatastrophen.

Istanbul - Die Türkei will jetzt doch Hilfe anderer Staaten nach dem schweren Erdbeben im Osten des Landes annehmen.Die türkischen Botschaften sollen nun Gespräche mit den Staaten führen, die Hilfsangebote gemacht haben. Darunter ist auch Deutschland.
Bei dem Beben der Stärke 7,2 sind am Sonntag (23.10.2011 in der osttürkischen Provinz Van fast 2.300 Häuser zerstört worden. 459 Menschen sind dabei ums Leben gekommen. Sie wollen helfen und spenden? Alle Informationen dazu

 

Thailändischer Flughafen steht unter Wasser

Unterdessen wächst in der thailändischen Hauptstadt Bangkok die Sorge vor einer Überschwemmung der Innenstadt. Das Wasser im Fluss Chao Praya, der sich durch den dicht besiedelten Westteil Bangkoks schlängelt, steht nur noch 10 Zentimeter unterhalb der Flutbarrierengrenze. Der nur für Inlandsflüge genutzte Bangkoker Flughafen Don Muang steht unter Wasser und ist bis Montag gesperrt.

In Italien sind bei schweren Unwettern vier Menschen ums Leben gekommen, sechs werden vermisst.