Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Afghanistan

Leichen der Deutschen geborgen

Afghanistan Google Maps

Die beiden Leichen der verschwundenen Deutschen sind nun in Afghanistan geborgen worden. 

Die Leichen der offenbar ermordeten deutschen Entwicklungshelfer werden nun von örtlichen Behörden geborgen.

Kabul - Die Leichen der beiden offenbar ermordeten deutschen Entwicklungshelfer sind im Gebirge in Afghanistan nach Angaben der örtlichen Behörden geborgen worden. Sicherheitskräfte würden die Toten nun zu einer Straße bringen, sagte die Sprecherin der Regierung der Provinz Parwan, Roshana Chalid, am Dienstag (06.09.2011) der Nachrichtenagentur dpa. Von dort aus würden sie ins Krankenhaus in die Provinzhauptstadt Charikar und dann weiter in die afghanische
Hauptstadt Kabul gebracht. Chalid sagte weiter, die Leichen seien in Säcke gestopft gewesen und die endgültige Todesursache müsse nach dem Eintreffen der Leichen aus den Bergen untersucht werden. Das Auswärtige Amt hat den Tod der beiden Deutschen bislang nicht bestätigt.

Die Deutschen waren vor mehr als zwei Wochen bei einer Wanderungim Hindukusch-Gebirge nördlich von Kabul spurlos verschwunden. Nach dpa-Informationen war einer der Männer - ein 59-Jähriger aus Baden-Württemberg - für die staatliche deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) in Kabul tätig. Der zweite Mann, ein 69-Jähriger aus Sachsen, gehörte demnach einem christlichen Hilfswerk an, das in der afghanischen Hauptstadt arbeitete.

(dpa)