Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Auf Beben folgt Tsunami-Warnung

Erdbeben in Alaska

Tsunami Alaska Karte

Auf halber Strecke zwischen Nordamerika und dem Osten Russlands liegt die Inselgruppe der Aleuten.

Die Aleuten, eine Inselgruppe vor Alaska, wurden heute durch ein Erdbeben erschüttert, welches eine Tsunami-Warnung auslöste.

Washington - Ein Erdbeben der Stärke 6,8 hat am Freitag (02.09.2011) den westlichen Zipfel Alaskas erschüttert, kurzzeitig wurde eine Tsunami-Warnung ausgegeben. Der Erdstoß habe sich am Vormittag (Ortszeit) auf den Aleuten-Inseln ereignet, etwa auf halber Strecke zwischen Nordamerika und dem Osten Russlands, teilte die US-Erdbebenwarte mit. Das Zentrum des Bebens lag in 35 Kilometern Tiefe. In der ersten Meldung war eine Stärke von 7,1 angeben worden. Die Tsunami-Warnung des Alaska-Erdbebenzentrums galt für einige Küstengegenden der Aleuten, sie wurde bereits nach kurzer Zeit wieder aufgehoben. Bei den Warnzentren für den Pazifik und Hawaii wurde kein Alarm gegeben.

Die Inselkette der Aleuten liegt bogenförmig zwischen Nordamerika und Asien am südlichen Rand des nordpazifischen Beringmeers. Die Reihe besteht aus mehr als 150 Inseln, auf denen nur wenige Menschen leben - die meisten von Fischfang oder der Pelztierjagd. Erdbeben gibt es in Alaska häufig. Das letzte große Beben in Alaska mit einer Stärke von 9,2 und einem Tsunami gab es im März 1964, dabei kamen 128 Menschen ums Leben.

(dpa)