Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Bakterien

13 Tote durch verdorbene Honigmelonen

RHH - Expired Image

In den USA sind mindestens 13 Menschen an verdorbenen Honigmelonen gestorben.

An verdorbenen Honigmelonen sind in den USA mindestens 13 Menschen gestorben, weitere 72 sind erkrankt.

Washington - In den USA sind mindestens 13 Menschen an verdorbenen Honigmelonen gestorben, weitere 72 sind erkrankt. Nach Behördenangaben ist es in den Vereinigten Staaten der schlimmste Fall von Lebensmittelvergiftung in den vergangenen zehn Jahren. Die Früchte enthielten Listerien, das sind anaerobe Bakterien, wie die US-Gesundheitsbehörde CDC am Mittwoch mitteilte. Es seien weitere Erkrankungen und Todesfälle zu befürchten, sagte Margaret Hamburg von der US-Lebensmittelbehörde FDA.

Die Zeit von der Infektion bis zum Ausbruch der Krankheit könne manchmal länger als zwei Monate dauern. Insgesamt kam es laut CDC zunächst in 18 Bundesstaaten zu Erkrankungen. Die Melonen stammten aus einem Anbaugebiet in Colorado. Sie wurden in etwa 25 Bundesstaaten verkauft.

Den ersten Krankheitsfall habe es bereits Anfang September gegeben, sagte Thomas Frieden vom CDC. Nach seinen Worten hat es in den vergangen zehn Jahren in den USA keinen Fall von Lebensmittelvergiftung gegeben, der mehr Todesopfer forderte.

(dpa)