Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Inzest-Fall in Bayern

Staatsanwaltschaft erhebt Anklage

RHH - Expired Image

In ca. 500 Fällen soll der 69-jährige Rentner wegen Vergewaltigung angeklagt werden.

Ein Mann aus Franken soll seine Tochter über einen Zeitraum von 34 Jahren vergewaltigt und mit ihr drei Kinder gezeugt haben.

Nürnberg - 34 Jahre soll ein Vater aus Franken seine Tochter mehrmals wöchentlich vergewaltigt und dabei drei behinderte Kinder mit ihr gezeugt haben. Wie die Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth heute bekannt gegeben hat, wurde nun Anklage gegen den Rentner erhoben, unter anderem wegen Vergewaltigung in rund 500 Fällen.

Mehrmaliger wöchentlicher Missbrauch

Der Behörde zufolge räumt der 69-Jährige den Sex mit seiner Tochter zwar ein, spricht aber von stets einvernehmlichen Kontakten. Nach Erkenntnissen der Staatsanwaltschaft hat der Mann seine Tochter jedoch zum ersten Mal im Alter von 12 oder 13 Jahren mit Schlägen zum Geschlechtsverkehr gezwungen. Seitdem habe er sie mehrmals in der Woche missbraucht.

Als Erwachsene brachte die heute 46-Jährige den Angaben zufolge drei behinderte Söhne von ihm zur Welt, von denen zwei im Kindesalter starben. Nachdem die Tochter wegen einer versuchten Erpressung zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden war und eine Bewährungshelferin ihr Vertrauen gewinnen konnte, kamen die Taten zu Beginn dieses Jahres ans Licht. Genauere Angaben über den Heimatort will die Staatsanwaltschaft aus Opferschutzgründen nicht machen.