Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Tödliche Flucht

U-Bahn-Schläger stellen sich

Polizei

Auf der Flucht aus einem U-Bahnhof vor Angreifern ist ein 23-Jähriger in Berlin in ein Auto gelaufen und getötet worden.

Nach der tödlichen Flucht eines 23-Jährigen vor einem Angriff in einer U-Bahn in Berlin haben sich zwei der drei Gesuchten freiwillig der Polizei gestellt.

Berlin - Nach der tödlichen Flucht eines 23-Jährigen vor einem Angriff in einer U-Bahn in Berlin haben sich zwei der drei Gesuchten freiwillig der Polizei gestellt. Wie ein Sprecher am Sonntag sagte, meldeten sich am Samstag gegen 20.30 Uhr ein
21-Jähriger und ein 22-Jähriger in einer Polizeiwache. "Sie gaben an, etwas mit der Sache zu tun zu haben und wurden festgenommen", fügte er hinzu.

Weitere Einzelheiten konnte der Sprecher noch nicht nennen und verwies auf die Ermittlungen der Mordkommission. Der dritte Angreifer ist noch unbekannt.

Was war passiert?

Am Samstagmorgen waren ein 23-jähriger Mann und sein Begleiter gegen 4.50 Uhr von drei Unbekannten im U-Bahnhof Kaiserdamm attackiert worden. Beide flüchteten, wobei der 23-Jährige auf den Kaiserdamm lief und dort von einem Auto erfasst wurde. Er starb noch an der Unfallstelle.

In den vergangenen Monaten ist es in Berlin immer wieder zu brutalen, schlagzeilenträchtigen Angriffen auf Passanten in U-Bahnhöfen gekommen. So verletzte ein 18-Jähriger zu Ostern am U-Bahnhof Friedrichstraße einen 29-jährigen Berliner schwer.