Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Tragödie

Eishockey-Team stirbt bei Flugzeugabsturz

Bei einem Flugzeugabsturz in Russland ist Mittwoch (07.09.2011) das Team des russischen Erstligisten Lokomotive Jaroslawl gestorben.

Moskau - Die Eishockey-Welt trauert: Bei einem Flugzeugabsturz in Russland ist das Team des russischen Erstligisten Lokomotive Jaroslawl gestorben. Unter den Toten ist auch der deutsche Nationalspieler Robert Dietrich. Der Leistungsträger der Nationalmannschaft ist am späten Mittag als einer von mehr als 40 Menschen bei einem tragischen Flugzeugabsturz in Russland im Alter von nur 25 Jahren gestorben. Das bestätigte das Zivilschutzministerium in Moskau. "Das ist eine tiefe Tragödie für das gesamte deutsche Eishockey", sagte Franz Reindl, Generalsekretär des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB), nachdem er über den Tod des 38-maligen Nationalspielers informiert worden war.

Der gesamte Kader von Dietrichs Team Lokomotive Jaroslawl soll ebenfalls an Bord gewesen sein. Stundenlang hatte der DEB nach Bekanntwerden der Flugzeug-Tragödie am späten Mittag versucht, über die Familie Dietrichs an Informationen zu kommen. Reindl stand in engem Kontakt zu den Angehörigen des im kasachischen Ordschonikidse geborenen Spielers. "Wir konnten dann nur noch unser tiefes Mitgefühl aussprechen", sagte Reindl. "Es tut weh, Robert zu verlieren", ergänzte Reindl bei Sport1.

Ex-Bundestrainer Uwe Krupp sagte dem TV-Sender: "Ich finde dafür einfach keine Worte. Meine Gedanken sind bei seiner Familie." "Ich habe es gerade gehört, eine schreckliche Nachricht", sagte Nationalspieler Dennis Seidenberg von Meister Boston Bruins. Er selbst habe Dietrich nicht gekannt, aber mit dem Tschechen Josef Vasicek 2007 zusammen bei den Carolina Hurricanes gespielt, so der 30-Jährige.

Der Ex-Spieler der Adler Mannheim und DEG Metro Stars aus der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) war im Sommer zum dreimaligen russischen Meister gewechselt. Sein neues Team war auf dem Weg zu einem Auswärtsspiel nach Minsk. Die Mannschaft aus der weißrussischen Hauptstadt spielt wie Jaroslawl in der russischen Profiliga KHL, die hinter der nordamerikanischen Profiliga NHL als zweitstärkste Liga der Welt gilt.

 

(dpa)