Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Unbestätigte Information

Mögliche Terrorgefahr für USA

Kurz vor dem zehnten Jahrestag der Anschläge vom 11. September sorgt der Fernsehsender NBC in den USA für Nervosität.

Washington - Wenige Tage vor dem zehnten Jahrestag der Anschläge vom 11. September 2001 prüfen die US-Sicherheitsbehörden eine mögliche Terrorgefahr. Es gebe "eine spezifische, glaubhafte, aber unbestätigte Information über eine Bedrohung", zitierte der US-Fernsehsender NBC in der Nacht zum Freitag das US-Heimschutzministerium. Bei der Kommandoaktion gegen Osama bin Laden gefundenes Material zeige, dass das Terrornetz "an wichtigen Daten Interesse gezeigt hat, wie dem 11. September 2001."

Laut CNN sei auch Präsident Barack Obama informiert worden. Auf einer Skala von eins bis zehn sei die aktuelle Bedrohung "bislang" eine 5 oder 6, zitiert der Sender einen Regierungsbeamten. Die mögliche Gefahr könnte sich gegen New York oder die Hauptstadt Washington richten. Die jüngsten Informationen seien erst "sehr kürzlich" gewonnen worden. Die Anti-Terror-Behörde "nehme es sehr ernst", hieß es weiter. Die Bundesregierung stehe in engem Kontakt mit den Behörden auf Ebene der Bundesstaaten und Lokalregierungen.

Hier bei uns in Deutschland soll sich unterdessen nachher entscheiden, ob die zwei in Berlin festgenommenen mutmaßlichen Terroristen in Haft kommen oder freigelassen werden müssen. Laut Staatsanwaltschaft muss den Männern ein dringender Tatverdacht nachgewiesen werden.