Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Costa Concordia

US-Spezialfirma will Schiff an einem Stück bergen

Genua, 21.04.2012
Costa Concordia

Die "Costa Concordia" war am 13. Januar gekentert und soll bis Mai 2013, an einem Stück, geborgen werden.

Die am 13. Januar auf Grund gelaufen und havarierte Kreuzfahrtschiff "Costa Concordia“ soll bis zum Mai 2013 von einer US-Spezialfirma in einem Stück geborgen werden.

Der Zeitplan für eine Bergung des gekenterten Kreuzfahrtschiffes Costa Concordia steht. Eine US-Spezialfirma wird das Schiff innerhalb von zwölf Monaten für den Abtransport vorbereiten. Damit ist auch klar: Die "Costa Concordia“ soll bis Mai 2013 in einem Stück geborgen werden. Nach Angaben der Reederei wird bei der Bergung besonders auf die Umwelt geachtet.

Der Meeresboden soll neu bepflanzt werden

Sobald das Wrack von der toskanischen Insel Giglio abtransportiert ist, soll dort der Meeresboden gesäubert und neu bepflanzt werden.  Bei der Havarie des Kreuzfahrtschiffes sind Mitte Januar 30 Menschen ums Leben gekommen, darunter zwölf Deutsche.  Zwei Menschen werden immer noch vermisst. Auch auf die Belange der Touristeninsel Giglio werde Rücksicht genommen. Mitarbeiter, Ausrüstung und Bergungsmaterial sollen auf dem Festland untergebracht werden.