Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Lebt Madeleine McCann noch?

Neue Hoffnung für Maddies Eltern

London, 25.04.2012
Madeleine Maddie McCann im Alter von 9

Eine Fotomontage der Polizei zeigt, wie Maddie heute aussehen könnte.

Die vor fast fünf Jahren spurlos verschwundene Madeleine McCann könnte neuen Erkenntnissen der britischen Polizei zufolge noch am Leben sein.

Vor fast genau fünf Jahren verschwindet die kleine Maddie aus einer Ferienanlage in Portugal. Ihre Eltern geben die Hoffnung nicht auf. Doch zum ersten Mal seit langer Zeit hält auch die Polizei für möglich, dass Madeleine McCann noch leben könnte. Neues Beweismaterial deute darauf hin, dass die kleine "Maddie" doch noch gefunden werden könnte, erklärte Scotland Yard am Mittwoch in London. Gleichzeitig wurde ein neues Bild veröffentlicht, das zeigt, wie "Maddie" heute im Alter von neun Jahren aussehen könnte.

Scotland Yard bittet um Mithilfe

Scotland Yard rief erneut zur Mithilfe bei der Suche nach dem Mädchen auf. Jeder, der einen Verdacht habe, wo "Maddie" sein könnte, sollte sich melden. Auch Urlauber, die zur Zeit des Verschwindens in der Anlage waren, sollen zur Polizei kommen. Derzeit untersuche man rund 40.000 Informationen zu dem Fall, zusammengenommen seien das 100.000 Seiten. Diese stammten sowohl von den portugiesischen und britischen Behörden als auch von den privaten Ermittlern, die von "Maddies" Eltern angestellt worden waren. Bisher habe man 195 neue Ermittlungsmöglichkeiten aus altem und neuem Material abgeleitet.

Ermittlungen laufen weiter

Die Ermittlungen waren 2008 zunächst eingestellt worden. Auf Druck der Eltern und auch des britischen Premierministers David Cameron hatte die britische Polizei sie 2011 wieder aufgenommen und das vorherige Verfahren überprüft. Unter anderem waren britische Ermittler in den vergangenen Monaten erneut nach Spanien und Portugal gereist. "Wir sind diese Überprüfung vollkommen offen angegangen", erklärte Andy Redwood von Scotland Yard. "Wir arbeiten hier auf der Basis von zwei Möglichkeiten: Die eine ist, dass Madeleine noch lebt, die andere, dass sie tot ist, was sehr traurig wäre."

Beispiellose weltweite Suchaktion

Ziel sei es jetzt, aus dem Beweismaterial neue Ermittlungsstränge zu entwickeln und diese den portugiesischen Behörden vorzulegen. Diese hätten weiterhin "denn Vorrang bei der Untersuchung". Madeleine McCann war am 3. Mai 2007 im Alter von fast vier Jahren aus einer Ferienanlage im portugiesischen Praia da Luz verschwunden. Ihre Eltern starteten darauf eine beispiellose weltweite Suchaktion. Bis heute treten sie öffentlich auf und bitten um Hilfe. Zwischendurch geriet das Ärzte-Paar selber in Verdacht, "Maddie" getötet zu haben. Immer wieder melden sich bis heute Menschen bei der Polizei, die "Maddie" irgendwo gesehen haben wollen.

(dpa)