Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Zugunglück in Amsterdam

136 Menschen bei Zusammenstoß verletzt

Amsterdam, 22.04.2012

Bei einem Frontalzusammenstoß von zwei Zügen im Zentrum von Amsterdam sind am Samstagabend 136 Menschen verletzt worden.

Nach Angaben eines Sprechers der niederländischen Bahn prallten ein Schnellzug und ein doppelstöckiger Regionalzug unweit des Bahnhofs von Amsterdam-Sloterdijk aus zunächst unbekannter Ursache aufeinander.

136 Menschen verletzt

Feuerwehr und Polizei sprachen nach niederländischen Medienangaben am späten Abend von insgesamt 136 Verletzten. 13 Menschen seien «sehr schwer», 43 ernsthaft verletzt worden. 80 Fahrgäste seien leicht verletzt worden. Die Verletztenzahl sei vermutlich so hoch, weil viele Passagiere zum Unglückszeitpunkt gestanden hätten oder noch auf der Suche nach einem Sitzplatz gewesen wären. Keiner der beiden Züge stürzte um.

Knochenbrüche und Prellungen

Die Zeitung «Volkskrant» veröffentlichte Fotos, die die beiden allem Anschein nach relativ gering beschädigten Züge - auf einem einzigen Gleis stehend - zeigen. Die Verletzten hätten vor allem Knochenbrüche und Prellungen erlitten, sagte der Sprecher der Bahngesellschaft. Augenzeugen berichteten der niederländischen Nachrichtenagentur ANP zufolge, sie hätten zunächst das Warnsignal eines Zuges gehört, dem Sekunden später das Geräusch des Aufpralls folgte. Innerhalb von acht Minuten seien die ersten Rettungskräfte an der Unfallstelle gewesen. Sie verschafften sich teilweise mit Leitern Zugang zu den Waggons und hebelten Türen auf. Wegen des Unfalls wurde auch der Zugbetrieb zwischen dem Hauptbahnhof in Amsterdam und dem Flughafen Schiphol eingestellt.

Hoher Sachschaden

«Ich bin nur gegen das Fenster geknallt», meldete ein Passagier über das Netzwerk Twitter. «Mein Abteil der 1. Klasse war leer, aber die 2. Klasse war sehr voll.» Ein Sprecher der Bahngesellschaft sagte, der Sachschaden sei sehr hoch. (dpa)