Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Dramatischer Monsunregen

Taifun "Saola" verwüstet die Philippinen

Manila, 07.08.2012
Rettungsboot Flut Manila

Flüchtlinge in Manila retten sich aus den Fluten.

Seit zwei Wochen werden die Philippinen von starken Tropenstürmen heimgesucht, die die gesamte Infrastruktur lahm legen und die Einwohner der Provinzen zur Massenflucht zwingen.

Seit zwei Wochen werden die philippinische Millionenmetropole Manila und deren nördlichen Provinzen von starken Überschwemmungen heimgesucht. Grund hierfür ist der Taifun "Saola", der laut dpa bisher mehr als 40 Todesopfer forderte.

Massenflucht wegen Überschwemmungen und Sturmböen

Bereits 14.000 Menschen flohen aus ihren Dörfern in Notunterkünfte oder zu Verwandten in höher gelegene Regionen. Mehr als 2.700 Häuser wurden, unter anderem durch die teilweise bis zu 160km/h starken Windböen, zerstört. Vielerorts traten die Flüsse über die Ufer, Straßen wurden durch Erdrutsche verschüttet und Bäume entwurzelt. In einigen Provinzen fiel der Strom aufgrund von umgerissenen Strommasten für mehrere Tage aus.

Die Katastrophen nehmen kein Ende

Letzten Dienstag zwangen die Wassermassen eines Monsunregens hunderte von Einwohner sich auf ihre Hausdächer zu retten. Mit Schlauchboten waren die Katastrophenhelfer in dem bis zu 1,50 Meter hohen Wasser im Einsatz, um die Anwohner von ihren Dächern zu holen und in Sicherheit zu bringen. "Schickt uns Hilfe, ich mache mir große Sorgen (…) die Strömung ist sehr stark." Soll Charlie Mullon, ein Philippiner, der sich auf sein Hausdach gerettet hatte, laut dpa via Handyanruf in einer TV-Sendung gesagt haben.

(dpa/lsc)