Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Drei Menschen gestorben

Schießerei bei Uni in Texas

Texas, 14.08.2012
Schießerei bei Uni in Texas

Bei einer Schießerei in Texas sind drei Menschen ums Leben gekommen.

Bei einer Schießerei am Montag im US-Staat Texas sind drei Menschen ums Leben gekommen.

Drei Menschen sind bei einer Schießerei im US-Bundesstaat Texas getötet worden. Dazu zähle auch der Schütze, berichteten CNN und andere Medien unter Berufung auf eine Polizeisprecherin. Zuvor hatte der stellvertretende Polizeichef der Stadt College Station, Scott McCollum, den Tod eines Polizisten und eines Passanten bestätigt. Zwei weitere Beamte und eine Frau seien verletzt worden.

Täter sollte wohl seine Wohnung räumen

Wie es weiter hieß, sollte der Schütze möglicherweise sein Haus nahe dem Campus der A&M-Universität verlassen. Er habe anscheinend zu schießen begonnen, als die Polizei ihm den Räumungsbefehl übergeben wollte. Der Mann sei dann bei einem Schusswechsel mit Beamten selbst verletzt worden und später im Krankenhaus gestorben.

Uni löste Alarm aus

Die Universität löste nach der Schießerei sofort einen Alarm aus und warnte alle Menschen in der Umgebung auf ihrer Website und per SMS, das Gelände zu meiden. 15 Minuten nach der ersten Warnung teilte die Universität auf demselben Weg unter Berufung auf die Polizei mit, der Schütze befinde sich inzwischen in Gewahrsam.

(dpa/lhö)