Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Familiendrama in Berlin

Mann tötet Frau und Kinder

Berlin, 22.08.2012
Familiendrama Berlin August 2012

Die Ermittler stehen noch am Anfang, die Tat soll aber durch Geldsorgen motiviert gewesen sein.

Ein Familienvater hat in Berlin seine Frau und seine beiden Jungen getötet. Danach habe sich der 69 Jahre alte Mann nach bisherigen Erkenntnissen selbst umgebracht.

Schon wieder ein Familiendrama. Vier Tote werden in einem Berliner Mehrfamilienhaus gefunden. Die Ermittler stehen noch ganz am Anfang, sind aber sicher, dass der Vater seine Familie getötet hat. Geldsorgen sollen dahinter stecken.

Eine Familientragödie

Polizeisprecher Stefan Redlich sagte am Dienstagabend: "Hier hat sich eine Familientragödie abgespielt." Ein Junge sei drei Jahre alt, der andere sechs und gerade eingeschult worden. "Wir gehen davon aus, dass die Familie sehr verschuldet gewesen war." Das sei wohl auch das Motiv des Mannes für die grausige Tat.

Baby hat überlebt

Die knapp Einjährige sei vor der Tat in der Babyklappe des Waldkrankenhauses in Spandau abgegeben worden, sagte der Sprecher der Berliner Staatsanwaltschaft, Martin Steltner, am Mittwoch. Er bestätigte damit Informationen der "Bild"-Zeitung. Ob der Mann das Mädchen anonym ins Krankenhaus brachte und wann, war unklar. In dem Mehrfamilienhaus im Ortsteil Gatow am westlichen Rand der Hauptstadt waren am Dienstagabend der 69 Jahre alte Mann, seine 28-jährige Ehefrau sowie die beiden kleinen Söhne tot entdeckt worden.

 

Nachbarn alarmierten die Feuerwehr

Nachbarn hätten am Dienstagabend kurz nach 20 Uhr die Feuerwehr alarmiert, weil der Wagen der Familie schon länger nicht bewegt worden sei und ein Fenster der Wohnung tagelang offen gestanden habe, erklärte der Sprecher. Die Feuerwehrleute brachen daraufhin die Wohnungstür auf und fanden die Leichen. Die Kinder wurden in ihrem Zimmer entdeckt. Die Mordkommission rückte zum Tatort aus, ebenso die Spurensicherung und die Gerichtsmedizin.

Mord im Mietshaus

Experten fotografierten mit spezieller Lasertechnik die Räume der Etagenwohnung, um später daraus 3-D-Modelle erstellen zu können. Auch sollten Fingerabdrücke und mögliche DNA-Spuren gesichert werden. Das dreigeschossige Mehrfamilienhaus mit zehn Mietparteien liegt im Berliner Ortsteil Gatow im Westen der Hauptstadt.

Wenige Schaulustige

In der Nacht zu Mittwoch tummelten sich - womöglich wegen des sintflutartigen Regens in Berlin - kaum Schaulustige vor dem Wohnhaus. Lediglich ein paar Polizeifahrzeuge und rot-weißes Absperrband waren zu sehen. Nachbarn wurden befragt, sollen aber auch in den kommenden Tagen noch einmal vernommen werden.

Familiendramen in ganz Deutschland

In den vergangenen Wochen hatten mehrere Familiendramen bundesweit für Aufsehen gesorgt. Insgesamt wurden dabei in Nordrhein-Westfalen in diesem Monat jetzt schon sieben Kinder getötet. Erst am Montag waren in Neuss die Leichen einer Mutter und ihrer beiden Kinder aufgefunden worden. Der als gewalttätig bekannte Familienvater soll sie erschossen haben. (dpa/pne)