Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Flutwelle bahnt sich den Weg

"Isaac" schwächt langsam ab

Washington, 30.08.2012
Hurricane, Isaac, Hurricane Isac, USA, US-Südküste

Isaac hat sich von einmem Hurrikan zu einem Tropensturm gewandelt.

"Isaac" lässt nicht locker. Bei seinem Zug ins Inland setzt er weiter Gebiete unter Wasser. Hunderttausende Menschen sitzen im Dunkeln.

"Isaac" bleibt auch einen Tag nach seinem Aufprall auf die US-Südküste gefährlich. Er schwächte sich zwar am Mittwochnachmittag (Ortszeit) bei seinem Zug ins Inland von einem Hurrikan zum Tropensturm ab, aber er bewegte sich so langsam vorwärts, dass sich Louisiana, Mississippi und Alabama auf heftige Regenfälle und hohe Flutwellen bis weit in den Donnerstag hinein gefasst machten. Damit drohten weiter schwere Überflutungen.

Fünf Bundesstaaten betroffen

750.000 Menschen in fünf Bundesstaaten saßen nach Angaben des Senders CNN am Abend ohne Elektrizität in ihren Häusern, fast 700.000 allein in Louisiana. Aber auch Einwohner in Texas und Arkansas waren betroffen - soweit reichte das Unwettergebiet. In der besonders niedrig gelegenen Gemeinde Plaquemines Parish nahe der Küste Louisianas waren Rettungsmannschaften bis zum Mittwochnachmittag dabei, Menschen von Dächern und aus Dachböden überfluteter Häuser zu retten. Sie waren vor dem Eintreffen des Sturms aufgefordert worden, sich in Sicherheit zu bringen, aber hatten sich zum Bleiben entschieden.

Jesse Shaffer, einer der Retter, sagte dem Sender CNN, er selbst habe 60 Menschen plus Haustiere auf trockenen Boden gebracht. Einer fünfköpfigen Familie hätten nur noch ungefähr 15 Zentimeter gefehlt, "dann wäre sie untergegangen". CNN zufolge schätzen örtliche Behörden, dass in Plaquemines Parish allein etwa 800 Häuser beschädigt wurden.

Ausgangssperre in New Orleans

Der Bürgermeister von New Orleans, Mitch Landrieu, verfügte für die Nacht zum Donnerstag eine Ausgangssperre in der Stadt, um Plünderungen zu verhindern. Es habe zwar nur einige wenige Fälle gegeben, aber er wolle, dass Sicherheitskräfte in der Nacht ohne Störungen patrouillieren könnten, zitierte die "Times-Picayune" den Bürgermeister.

Erninnerungen an Hurrikan "Katrina"

Im Gebiet von New Orleans stellte das Hochwasser von mehr als drei Metern nach dem Hurrikan "Katrina" die ausgebauten Flutwälle auf die Probe. Anscheinend gab es jedoch keine Probleme. Das System funktioniere wie es solle, hieß es in einer Mitteilung des zuständigen Ingenieurkorps der Army. Das System zahle sich aus, zitierte der Sender CNN auch Louisianas Senatorin Mary Landrieu. "Katrina" hatte auf den Tag genau vor sieben Jahren (29. August 2005) Tod und Verwüstung nach New Orleans gebracht. 80 Prozent der Stadt waren überflutet worden, insgesamt starben an der US-Golfküste 1.800 Menschen durch den Hurrikan.

(dpa / ste)