Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Konflikt in Syrien

Schweiz will Flüchtlinge aufnehmen

Zürich, 05.08.2012
Syrische Flüchtlinge

Angesichts der Eskalation im Syrien-Konflikt erwägt die Schweiz als eines der ersten europäischen Länder die Aufnahme von Kriegsflüchtlingen.

Angesichts der Eskalation im Syrien-Konflikt erwägt die Schweiz als eines der ersten europäischen Länder die Aufnahme von Kriegsflüchtlingen.

Die Schweiz prüfe derzeit Möglichkeiten zur Hilfe für eine begrenzte Zahl von Syrern, sagte ein Sprecher des Bundesamtes für Migration in Bern der "Neuen Zürcher Zeitung am Sonntag".

Es geht um Leib und Leben

Der Präsident der Schweizer Polizeidirektoren, Hans-Jürg Käser, befürwortete entsprechende Hilfe für Syrer: «Sie sind in ihrem Heimatland an Leib und Leben bedroht», sagte er der Zeitung. Die Schweiz sollte «ein Kontingent an syrischen Flüchtlingen aufnehmen, das stünde unserer humanitären Tradition gut an". Der Polizeichef gilt in Asylfragen sonst eher als Verfechter einer harten Linie.

Flüchtlingsaufnahme von Syrern auch in Deutschland?

In Deutschland hat Grünen-Chefin Claudia Roth die Bundesregierung aufgerufen, "unbürokratisch" Flüchtlinge aus Syrien aufzunehmen. Nach Angaben humanitärer Organisationen wächst die Zahl der Flüchtlinge in Nachbarländern Syriens, wo bereits Zehntausende Menschen in Nothilfelagern versorgt werden, täglich um Hunderte. Innerhalb des Bürgerkriegslandes seien mehr als 1,5 Millionen auf der Flucht. Das Welternährungsprogramm (WFP) der UN schätzt, dass bis zu drei Millionen Syrer auf Lebensmittelhilfe angewiesen sind.

(dpa/aba)